Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Plenarsitzung

Ausstellung zum „Mythos Wasser“

26. Apr. 2022

Die neue Ausstellung im Landtag von Sachsen-Anhalt – „Mythos Wasser“ – greift auf die erlebte Geschichte des Landtagsgebäudes zurück und verbindet diese mit dessen Gegenwart. Bevor nämlich das Gebäude am Domplatz 6–9 in Magdeburg zum Landtag von Sachsen-Anhalt wurde, war es eine Ingenieurschule für Wasserwirtschaft. In den Kellern waren Versuchslabore zur Wassertechnik installiert und in den oberen Etagen befanden sich Lehr- und Schulräume.

Die Künstlerin Angelika Flaig fertigte extra für den Landtag Unikatlithografien, die teils direkt, teils im übertragenen Sinne eine Beziehung zum Landtag besitzen. Historische Fotografien, die das Thema Wasser zeigen, wurden im künstlerisch aufwendigen Prozess des lithografischen Drucks weiterbearbeitet. Auf diese Weise sind neue Bilder entstanden, die in Fragmenten Fotorealität beinhalten und gleichzeitig neue Assoziationen und Bildmotive für den Betrachter freigeben.

Einführung durch die Landtagsvizepräsidentin

Landtagsvizepräsidentin Anne-Marie Keding freute sich über den Bezug, den die Künstlerin zum Landtag hergestellt habe. „Es gibt durchaus auch eine Wahrnehmung des Landtags als etwas Fließendes“, wie Wasser gebe es auch hier bisweilen enorme Kräfte, die sich entfalteten. „Und durch die Kunst gibt es auch immer wieder etwas Neues zu lernen: So habe ich beispielsweise nicht gewusst, dass es auf dem Domplatz einst einen Feuerlöschteich gegeben hat“, räumte die Vizepräsidentin ein und verwies auf eine von Angelika Flaig angefertigte Lithografie, bei der sie diese historische Information aufgegriffen hatte.

Changieren zwischen Ordnung und Chaos

Die Künstlerin mache immer wieder Seh- und Denkangebote, lobte Laudator Prof. Dr. Günter Mey von der Hochschule Magdeburg-Stendal. Sie nehme die Welt durch Filter wahr und gebe sie in anderer Form wieder. „Künstlerinnen und Künstler begleiten uns durch die Welt und laden uns zum genauen Hinsehen ein.“ Angelika Flaig habe dafür eine ganz individuelle Zeichensprache gefunden: durch Schichtungen und Addition zeige sie das Changieren zwischen Ordnung und Chaos.

Die Ausstellungmit Werken von Angelika Flaig ist bis zum 12. Juni 2022 während der Öffnungszeiten (Mo.–Fr., 8–18 Uhr) im Landtag von Sachsen-Anhalt zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Zur Webseite der Künstlerin: angelika-flaig.de