Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Freitag, 05.06.2020

2 Termine gefunden

ICS Export
10:00 Uhr Datum: 05.06.2020

Ausschuss für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Medien

37. Sitzung
Magdeburg, Landtagsgebäude, Domplatz 6 - 9

eur037e7.pdf (PDF, 477 KByte)


10:00 Uhr Datum: 05.06.2020

18. Parlamentarischer Untersuchungsausschuss

8. Sitzung
Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude

u18008e7.pdf (PDF, 472 KByte)


Plenarsitzung

Landtag trauert um früheren Präsidenten

Von 2002 bis 2006 bekleidete er das höchste politische Amt in Sachsen-Anhalt, nun ist er am Mittwoch, 9. Oktober 2019, im Alter von 76 Jahren in Bernburg verstorben: Der Landtag von Sachsen-Anhalt trauert um seinen ehemaligen Präsidenten a. D. Prof. Dr. Adolf Spotka. Er gehörte dem Landtag von der 1. bis zur 4. Wahlperiode an.

Portrait des verstorbenen ehemaligen Landtagspräsidenten.
War von 2002 bis 2006 Präsident des Landtags von Sachsen-Anhalt: Prof. Dr. Adolf Spotka. Foto: Dr. Eva Mahn

Spotka, der in der 4. Legislaturperiode des Landtags, also von 2002 bis 2006, das höchste parlamentarische Amt bekleidete, wird von seiner Amtsnachfolgerin, Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch, als ein Politiker gewürdigt, der sich leidenschaftlich und mit hohem Sachverstand für den Aufbau funktionierender politischer Strukturen in Sachsen-Anhalt und den europäischen Gedanken eingesetzt hat: „Er hat es in seiner Amtszeit als Präsident stets verstanden, das Parlament mit großer Würde als selbstbewusstes und selbstständiges Verfassungsorgan zu repräsentieren.“

Brakebusch hebt hierbei insbesondere seine Tätigkeiten als Sprecher der Landtage in der Gemeinsamen Kommission zur Modernisierung der bundesstaatlichen Ordnung, als Vorsitzender der Landtagspräsidentenkonferenz und Initiator der bisher umfangreichsten Parlamentsreform in Sachsen-Anhalt sowie als Präsident der Europäischen Bewegung Sachsen-Anhalt hervor. „Mit seinem landespolitischen Engagement und seiner soliden parlamentarischen Arbeit“, so Brakebusch, „hat er wesentlich zur Gestaltung unseres Landes beigetragen.“

Seit 1990 vertrat Spotka den Wahlkreis Bernburg und war Fraktionsmitglied der CDU. Spotka war in diversen Ausschüssen wie zum Beispiel dem zeitweiligen Ausschuss für die Chemieindustrie in den Jahren 1991 bis 1994 tätig. Er war zudem Vorsitzender des Treuhanduntersuchungsausschusses sowie des Ausschusses für Wirtschaft, Technologie und Verkehr.

Für seine Verdienste wurde Adolf Spotka im Jahr 2007 mit dem Großen Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland geehrt.