Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Plenarsitzung

Mit Bauernpaten zur gesunden Ernährung

16. Aug. 2017

Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch, selbst im ländlichen Raum aufgewachsen und langjährige Vorsitzende des Landtagsausschusses für Landwirtschaft und Ernährung, informierte sich am Mittwoch, 16. August 2017, in einer Milchviehanlage der Agrargenossenschaft Cobbelsdorf über zwei seit gut einem Jahr laufende Präventionsprogramme für eine gesunde Ernährung: „Bauernpaten“ und „Gesundes Frühstück“.

Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch (3.v.r.) mit Vertreterinnen und Vertretern vom LandFrauenverband, dem Bauernverband und von der AOK in Sachsen-Anhalt. Foto: Steve Mämecke

„Weißt du eigentlich wo dein Essen herkommt?“ – Antworten darauf bekommen Grundschüler/innen beim Projekt „Bauernpaten“. Bauernpaten sind in diesem Fall Landwirte und LandFrauen. Bei einer Unterrichtsstunde und einem Besuch auf dem Bauernhof lernen die Kinder den Betrieb und die Arbeitsabläufe kennen.

Über 100 Betriebe nehmen teil

Ob Milchvieh, Ackerbau oder Gemüsegarten jede Menge Höfe öffnen für das Projekt ihre Türen und heißen die Kinder willkommen. So erfahren sie beispielsweise, wo die Milch herkommt und was daraus gemacht wird, wann Äpfel, Kartoffeln oder Getreide geerntet werden und woher die Wurst auf dem Pausenbrot stammt.

Im Auftrag der AOK Sachsen-Anhalt vermittelt der LandFrauenverband Sachsen-Anhalt e. V. mit diesem Ernährungsprojekt Kindern den Bezug zu regionalen Lebensmitteln. Ziel ist es, Kinder praktisch an das Thema „Gesunde Ernährung“ heranzuführen. Unter dem Motto „Landwirtschaft lernen und begreifen“ zeigen seit April 2016 Landwirt/innen für einen Tag ihren Hof. Für viele Kinder ist es das erste Mal auf einem Bauernhof. Staunend erfahren sie Wissenswertes über regionale Produkte und ihre Herkunft. Mit diesem Präventionsprojekt leisten die AOK und der LandFrauenverband einen Beitrag zur Verbesserung einer gesunden Lebensführung.

Wie ist der Ablauf?

Als Erstes besucht der/die Landwirt/in die Kinder in ihrer Klasse. In einer Unterrichtsstunde lernen die Kinder den/die Landwirt/in kennen und erfahren Einzelheiten zur Hofbesichtigung. Einige Zeit später findet die Hofführung auf dem Bauernhof statt. Bei dem Besuch erfahren die Grundschüler/innen, was auf dem hof angebaut beziehungsweise produziert wird. Außerdem erleben sie die Abläufe im Betrieb und dürfen mal auf dem Traktor mitfahren oder Kälbchen streicheln. Am Ende wissen die Kinder, wie viel Arbeit, Sorgfalt und Mühe es macht, landwirtschaftliche Erzeugnisse herzustellen.

Wer kann mitmachen?

Mitmachen können alle Grundschulklassen in Sachsen-Anhalt. Über den LandFrauenverband können die Schulen einen Betrieb in der Nähe finden. Anschließend vereinbaren die Bauernpaten und -patinnen mit der Schule Termine für die Schulstunde und Hofführung. Es besteht auch die Möglichkeit, dass Paten mit den Schulen direkt Kontakt aufnehmen. Die Teilnahme ist für die Schulen kostenlos. Die Landwirte erhalten ein Honorar. Eine Anmeldung ist jederzeit möglich. Das Projekt hat eine Laufzeit bis Ende 2018, mit circa 120 Einsätzen pro Jahr. Das Projektteam unterstützt gern alle Teilnehmer/innen und Interessierte bei Fragen. Melden Sie sich bitte bei Projektkoordinatorin Anna Leky.

Beide Projekte hatten ursprünglich eine Laufzeit von drei Jahren, sind aber bereits vor dem Ablauf um weitere drei Jahre verlängert worden (bis 2021). Rund 600 Kitas wollen die Partner eine Teilnahme ermöglichen. Die AOK Sachsen-Anhalt erweitert so ihr Präventionsprogramm zur gesunden Ernährung für Kinder. (Quelle:LandFrauenverband Sachsen-Anhalt)