Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

KW 43, 19.10.2020 - 25.10.2020

3 Termine gefunden

ICS Export
10:00 Uhr Datum: 21.10.2020

Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

53. Sitzung
Landtag von Sachsen-Anhalt, Landtagsgebäude, Domplatz 6-9, 39104 Magdeburg

lan053e7.pdf (PDF, 474 KByte)


11:00 Uhr Datum: 21.10.2020

Antrittsbesuch des Botschafters der Republik Kroatien, S. E. Herr Gordan Bakota bei der Landtagspräsidentin

Landtag von Sachsen-Anhalt, Landtagsgebäude, Domplatz 6 - 9, 39104 Magdeburg

10:00 Uhr Datum: 24.10.2020

30. ordentliche Landesversammlung des DRK-Landesverbandes Sachsen-Anhalt e. V.

Kandidatur der Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch
Gesellschaftshaus, Gartensaal, Schönebecker Straße 129, 39104 Magdeburg

Plenarsitzung

Bildliche Erinnerungen an zerstörte Synagogen

Mit der Ausstellung „Steinerne Erinnerungen: Verlorene Synagogen – niedergebrannt und abgetragen“ des Malers Alexander Dettmar erinnert der Landtag von Sachsen-Anhalt an die Novemberpogrome des Jahres 1938.  Die Ausstellung wurde am Mittwoch, 9. November, im Beisein des Künstlers eröffnet.

Die Werke Alexander Dettmars stellen Synagogen dar, die in der Zeit des Nationalsozialismus zerstört wurden. In der Ausstellung sind unter anderen Bilder der Synagogen von Halle, Dessau und Halberstadt zu sehen. Ob als Einzelbauten oder eingefügt in die umgebende abendländische Bebauung, demonstrieren die jüdischen Gotteshäuser ihre eigene Ästhetik, ihren Wert und ihren Sinn. Mit seinen Werken will der 1953 geborene Maler die Spuren jüdischen Lebens in Deutschland bewahren.

Von den 99 gemalten Synagogen gibt es 95 nicht mehr. Allein in Deutschland wurden rund 2 500 Synagogen von den Nazis zerstört. Dettmar hat sich bei seiner Malarbeit daher nach Fotos, Entwurfsskizzen, technischen Zeichnungen und Bauplänen gerichtet. Um mit seinen Bildern auch das Gefühl des Verlusts zu vermitteln, das mit der Zerstörung der Gotteshäuser einhergeht, hat er mit Zeitzeugen und Überlebenden des Holocausts gesprochen.

Die Ausstellung ist bis zum 31. Januar 2017 im Parlamentsgebäude zu sehen. Der Eintritt ist kostenfrei.