Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Sonntag, 25.02.2018

Keine Termine vorhanden.

Plenarsitzung

Ausstellungen

Regelmäßig präsentiert der Landtag von Sachsen-Anhalt in seinem Parlamentsgebäude verschiedene Ausstellungen von Künstlerinnen und Künstlern sowie Vereinen und anderen Institutionen. Von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 18 Uhr können die Ausstellungen im Parlamentsgebäude am Domplatz besucht werden. Der Eintritt ist kostenfrei.

Die angegebenen Ausstellungstermine können sich im Einzelfall noch verschieben. Es wird empfohlen, sich über die Internetseite des Landtags aktuell zu informieren.

KZ überlebt

29. Januar bis 28. Februar 2018

Max Mannheimer ist einer der 121 porträtierten KZ-Überlebenden des Foto-Projekts. Einige der Porträts sehen Sie ab Ende Januar 2018 in einer Ausstellung im Landtag. Foto: Stefan Hanke

Die Nationalsozialisten ermordeten Millionen von Menschen in Konzentrations- und Vernichtungslagern. Am Ende des Dritten Reiches wurden Hunderttausende Häftlinge aus den NS-Konzentrationslagern befreit. Deren Leidensweg war aber mit der Befreiung nicht zu Ende. Wie erging es diesen Menschen, wie lebten sie mit dieser Last des Unfassbaren weiter?

Diese Fragen begleiteten Stefan Hanke, als er Überlebende aller noch erreichbaren Verfolgtengruppen aufsuchte. In seinem Projekt KZ überlebt gibt es keine Opferhierarchie. Ein großer Teil der Protagonisten ist jüdischer Herkunft, aber er portraitierte auch Sinti und Roma, Zeugen Jehovas, sowjetische Kriegsgefangene, ehemalige politische Häftlinge wie Häftlinge, die den schwarzen Winkel tragen mussten.

Seine Arbeit geriet zu einem Wettlauf mit der Zeit. Der Älteste in diesem Projekt war zum Zeitpunkt der Aufnahme 105 Jahre und die Jüngste 70 Jahre alt. Der Fotograf reiste in sieben europäische Länder und porträtierte 121 Überlebende. Mit Empathie zeigt Stefan Hanke die Menschen ohne vorgefasste Opferschablonen. Er fotografierte sie in ihrem Lebensumfeld oder an historischen Orten ihres Leids.

Lesen Sie mehr über den Fotografen Stefan Hanke.

LAND.tag

5. bis 29. MÄRZ 2018

LAND.tag ist eine Spezialschau mit Grafiken und Zeichnungen der Künstlerin Christine Heinemann aus Zeitz. 2007 begann Heinemann an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee Freie Kunst und Malerei zu studieren. Sie wurde Meisterschülerin bei Professor Schimansky und erwarb ihr Diplom noch ein Semester vor Ende der Regelstudienzeit. 2014 folgte der Meisterschülerabschluss.

Nach dem Studium in Berlin führten Studienreisen die Künstlerin nach England, Frankreich und Italien. Inzwischen ist sie nach Zeitz zurückgekehrt. Mitteldeutschland mit seiner wunderschönen Landschaft und der lebendigen Kulturgeschichte inspiriert sie immer wieder. Dabei ist ihre größte Leidenschaft die Druckgrafik. Die Ausstellung zeigt eine feine, kleine Auswahl an liebevollen Zeichnungen und Druckgrafiken der Künstlerin.

Eine der Zeichnungen von Christine Heinemann aus Zeitz, die am März im Landtag zu sehen sein wird. Grafik: Christine Heinemann

Integrativer Ort – BauDENKMAL!

8. bis 29. März 2018

Das Deutsche Fachwerkzentrum Quedlinburg e. V. arbeitet seit 15 Jahren an der energetischen und Ressourcen schonenden Sanierung von historischen Bauten. Doch es geht noch um weit mehr: das Fachwerkzentrum hat sich darüber hinaus zu einer Stätte für kulturellen Austausch, Bildung und Integration entwickelt. In international besetzten Seminaren des Fachwerkzentrums werden der Schutz und die behutsame Instandsetzung von Kulturgütern sowie handwerkliche Fähigkeiten gelehrt. Die Ausstellung dokumentiert auf zehn Plakaten die Phasen der Arbeiten sowie die beeindruckenden Ergebnisse.

Der Deutsche Fachwerkzentrum Quedlinburg e. V. – gefördert unter anderem vom Land Sachsen-Anhalt, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), der Deutschen Stiftung Denkmalschutz sowie der Commerzbank-Stiftung – gehört zu den aktuellen Preisträgern des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“, die dieses Jahr in Berlin ausgezeichnet wurden. Weiterhin erhielt das Fachwerkzentrum im November 2017 den „Integrationspreis des Landes Sachsen-Anhalt 2017“.

Mehr Informationen zur kommenden Ausstellung

Auf zehn Plakaten zeigt die Ausstellung wie in den vergangenen Jahren historische Bauten in Sachsen-Anhalt restauriert wurden. Ein Beispiel ist der hier abgebildete Bunte Hof in Osterwieck. Foto: Fachwerkzentrum Quedlinburg e.V.

Sollten Sie Fragen zu einer der Ausstellungen haben oder daran interessiert sein, Ihre eigene Ausstellung im Landtag zu präsentieren, dann steht Ihnen für weitere Auskünfte Heike Haller (Tel. 0391/560-1258) als Ansprechpartnerin zur Verfügung.