Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Dienstag, 22.10.2019

1 Termin gefunden

ICS Export
11:30 Uhr Datum: 22.10.2019

Landtagspräsidentin Brakebusch hält Rede zum Trauerakt für den verstorbenen Landtagspräsidenten a. D. Herrn Prof. Dr. Adolf Spotka

Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude, Plenarsaal

Plenarsitzung

Transkript

Stefan Gebhardt (DIE LINKE):

Herr Präsident! Meine sehr geehrten Damen und Herren! Wir begrüßen diesen Antrag der Koalition zum Erhalt des schriftlichen Kulturgutes ausdrücklich und bedanken uns sehr herzlich dafür.

Die Sicherung des schriftlichen Erbes gehört ganz zentral zum Erhalt unseres vielfältigen kulturellen Erbes. Spätestens mit der Recherche und den Empfehlungen der KEK - das wurde schon angesprochen - ist klar, dass diese Aufgabe Archive und Bibliotheken allein überfordern würde, und Bund und Länder vor einer enormen Herausforderung stehen, die nur gemeinsam bewältigt werden kann.

Neben der fachgerechten Aufbewahrung in Bibliotheken und Archiven gehören die Entsäuerung und Schädlingsbekämpfung, die Restaurierung und präventive Maßnahmen sowie die Digitalisierung, die Langzeitarchivierung und die Zugänglichungmachung zur dauerhaften Sicherung des schriftlichen Kulturgutes.

Wenn man also diesen Antrag zum Erhalt des schriftlichen Kulturgutes einbringt und die Handlungsempfehlungen der KEK voranstellt, muss man aus unserer Sicht eben auch die Digitalisierung und damit die Zugänglichungmachung der Schriften für Lehre, Forschung, Wissenschaft, Kultur und Bildung explizit berücksichtigen und untersetzen. Deswegen auch unser Änderungsantrag.

Aus unserer Sicht ist es wichtig, zu unterstreichen, Originalerhalt und Digitalisierung sind nicht austauschbar. Das Verfahren des Originalerhalts ist sehr aufwendig, zeit- und auch kostenintensiv. Dennoch müssen wir uns dieser Aufgabe stellen, um das schriftliche Original nicht unwiderruflich dem Verfall zu überlassen. Die Sicherungsverfilmung als Mittel der Langzeitarchivierung ist derzeit die Methode, um Originale zu schützen und deren Inhalte dauerhaft zu bewahren, und verschafft uns in dem gesamten Prozess der Sicherung auch etwas Zeit.

Heutzutage ist es darüber hinaus unumgänglich, den Zugriff auf Originalschriften für eine breite Öffentlichkeit zu gewährleisten. Digitalisierung ist aus unserer Sicht das Mittel der Wahl, das jedoch weder Langzeitarchivierung noch Originalerhalt ersetzen kann.

Größtmögliche Erfolge bei der Sicherung von schriftlichem Kulturgut erhält man demnach nur, wenn alle Maßnahmen gemeinsam angewendet werden. Um für Sachsen-Anhalt ein vernünftiges Konzept zu entwickeln, bedarf es aus unserer Sicht deshalb auch einer Gewichtung zwischen diesen drei Methoden unter Einbeziehung möglichst vieler Akteure im Land. Auch das beantragen wir in unserem Änderungsantrag.

Dementsprechend möchten wir, dass der Landesverband der Bibliotheken als Dachverband für Bibliotheken im Land mit seinem umfangreichen Netzwerk bereits in der konzeptionellen Phase eingebunden wird. Als Fachverband ist der Bibliotheksverband in dieser Frage anerkannt und demzufolge auch in der Lage, die Situation einzelner Bibliotheken bereits in der Planungsphase einzubringen. Das spart letztlich auch Zeit, die wir benötigen, um diese Aufgabe insgesamt schnellstmöglich in Angriff zu nehmen.

Insofern noch einmal herzlichen Dank an die Koalitionsfraktionen für diesen aus unserer Sicht wichtigen Antrag und auch herzlichen Dank für die Zusage, zumindest teilweise zuzustimmen. Demzufolge hätten wir auch beantragt, den Änderungsantrag punktweise abzustimmen. Ich gehe nach den Äußerungen von Frau Dr. Pähle davon aus, dass unserem Änderungsantrag zumindest zu zwei Dritteln zugestimmt wird. Damit sind wir, um es vorsichtig zu sagen, nicht unzufrieden. - Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit.

(Zustimmung bei der LINKEN, bei der SPD und bei den GRÜNEN)