Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Sonntag, 16.06.2019

1 Termin gefunden

ICS Export
11:00 Uhr Datum: 16.06.2019

Landtagspräsidentin beim LandFrauenverband Sachsen-Anhalt

Grußwort als Schirmherrin zum Aktionstag „Hereinspaziert in lebendige Dörfer“ des LandFrauenverbandes Sachsen-Anhalt
Handelsgärtnerei van Ameron, Hinterdorfstraße 3, 39343 Ostingersleben

Plenarsitzung

Transkript

Dagmar Zoschke (DIE LINKE):

Danke, Herr Präsident. - Herr Bönisch, in einem gebe ich Ihnen 100-prozentig recht: Die Zeit, die wir hier für dieses Thema gemeinsam hatten, Sie fünf Minuten, ich ein paar Minuten mehr, reicht einfach nicht aus, um all das, was uns zum Thema Pflege bewegt, tatsächlich auszusprechen.

Ich glaube - Herr Willingmann, Sie kriegen das jetzt ab; die Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration hat Sie ja gebeten, das kundzutun -, ich bin der festen Überzeugung, dass die Einführung der generalisierten Ausbildung, die auch Frau Lüddemann erwähnt hat, dieses Problem, das wir haben, noch eindeutig verschärfen wird. Wenn wir jetzt nicht vorbauen, wird es uns eine große Delle in der Ausbildungsphase und dann auch im Berufseinstieg bringen. Das ist, denke ich, ein großes Dilemma; darauf wollten wir hinweisen. Offensichtlich ist das nicht richtig angekommen.

(Beifall bei der LINKEN)

Ich glaube, was wir festhalten müssen und was wir wahrscheinlich auch den Pflegekräften einmal sagen müssen, ist: Wir erkennen an, dass das, was sie tun, Pflege, ein Knochenjob ist, und wir danken Ihnen, dass sie das jeden Tag tatsächlich tun.

(Beifall bei der LINKEN)

Wir müssen endlich weg von unseren Sonntagsreden und müssen Tatsachen schaffen. Das ist das eine: Wir brauchen mehr Pflegekräfte. Wir brauchen bessere Arbeitsbedingungen und wir brauchen auch für diejenigen, die dort tätig sind, viel mehr Gehalt.

(Beifall bei der LINKEN)

Unser Vorschlag ist - ich habe das vorhin auch in meiner Rede betont -, die Bundesratsinitiative, die übrigens nicht von einer LINKEN losgetreten ist, sondern von der CDU-Ministerpräsidentin im Saarland Frau Kramp-Karrenbauer, soll im Juli abgestimmt werden. Es wäre mir wichtig, dass wir ein Zeichen auch für unsere Pflegekräfte senden, indem wir dieser Bundesratsinitiative zustimmen und unsere Landesregierung auffordern, dies zu tun. Deswegen bitte ich um getrennte Abstimmung des ersten Absatzes unter a). Alles andere können wir gern in den Ausschuss überweisen und können uns dort trefflich darüber streiten, was der bessere Weg für Sachsen-Anhalt ist. Deswegen bitten wir um eine getrennte Abstimmung. Der Überweisung stimmen wir zu.