Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Dienstag, 18.06.2019

3 Termine gefunden

ICS Export
10:25 Uhr Datum: 18.06.2019

Landtagspräsidentin Brakebusch hält Grußwort zur Fachtagung des Netzwerkes gegen Kinderarmut Sachsen-Anhalt "Baustelle Kinderarmut - IdeenREICH gegen KinderARMUT"

39104 Magdeburg, Alter Markt 6, Rathaus Magdeburg

13:00 Uhr Datum: 18.06.2019

Empfang der Landessieger Jugend forscht

39104 Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude

18:00 Uhr Datum: 18.06.2019

Ökumenischer Jahresempfang der Kirchen in Sachsen-Anhalt 2019

Grußwort durch Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch
39104 Magdeburg, Domplatz, Remter und Kreuzgang des Domes zu Magdeburg

Plenarsitzung

Transkript

Wolfgang Aldag (GRÜNE):

Vielen Dank, Frau Präsidentin. Man könnte zu dem Vorredner viel sagen, aber dafür reicht meine Redezeit nicht aus.

(Swen Knöchel, DIE LINKE: Muss man nicht! Es geht von alleine weg!)

Man muss es auch nicht wirklich, aber manchmal denke ich: Würden Sie im Ausschuss so viel reden und diskutieren, wäre es vielleicht auch viel wert, aber wahrscheinlich auch nicht. Also lassen wir es dabei.

(Cornelia Lüddemann, GRÜNE: Kein Wort!)

Kommen wir zu meiner Rede. Meine Damen und Herren! Seit der Einführung der Schulform Gemeinschaftsschule hat sich die Anzahl der Schülerinnen und Schüler von 2 337 im Schuljahr 2013/2014 auf 10 341 Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2016/2017 vervielfacht. Im gleichen Zeitraum hat sich die Anzahl der Schulen im Land von 13 auf 36 nahezu verdreifacht.

Im Vergleich zum letzten Schuljahr 2015/2016 sind sechs neue Gemeinschaftsschulen im laufenden Schuljahr dazu gekommen. Dies lässt darauf schlussfolgern, dass diese Schulform sowohl bei den Schulleitungen als auch bei den Eltern und bei den Schülerinnen und Schülern gut ankommt. Das ist eine gute Nachricht, meine Damen und Herren.

Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN begrüßt insofern den Antrag der Fraktion DIE LINKE, diesen eingeschlagenen Weg weiterzugehen.

Für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ist Gerechtigkeit in der Bildung ein wichtiges Anliegen. Wir brauchen einen sanften Wandel zu mehr Gerechtigkeit für unsere Kinder und keine Hauruck-Aktionen. Die Gemeinschaftsschulen können bei der Bildungsgerechtigkeit einen wesentlichen Beitrag leisten, indem sie die Leistungsschwachen stärken und die Leistungsstarken fördern.

(Zustimmung von Cornelia Lüddemann, GRÜNE, und von Birke Bull-Bischoff, DIE LINKE)

Aus Sicht von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sind Gemeinschaftsschulen eine gute Möglichkeit, längeres gemeinsames Lernen zu ermöglichen und zu stärken. Der Vorteil dieser Schulform ist es, dass eine Gemeinschaftsschule aus einer bestehenden Sekundarschule entstehen kann. Damit haben wir eine progressive, ressourcenschonende und auf Chancengleichheit ausgerichtete Schule, die alle Schulabschlüsse ermöglicht.

Meine Damen und Herren! Lassen Sie mich noch eines hinzufügen: Uns gelingt es immer wieder, die Schulen in freier Trägerschaft in unserer Diskussion zu vergessen. Nach wie vor leisten diese einen wichtigen Beitrag zur Bildungslandschaft unseres Bundeslandes. Von derzeit insgesamt 36 Gemeinschaftsschulen sind sechs in freier Trägerschaft. Bei den folgenden Debatten um die Entwicklung der Gemeinschaftsschulen müssen wir diese ebenfalls berücksichtigen.

Die weitere inhaltliche Auseinandersetzung zum vorliegenden Antrag wollen wir im Ausschuss vertiefen. Unsere Fraktion wird einer Überweisung in den Ausschuss für Bildung und Kultur zustimmen. - Vielen Dank.

(Beifall bei den GRÜNEN)