Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Montag, 17.06.2019

1 Termin gefunden

ICS Export
17:00 Uhr Datum: 17.06.2019

Teilnahme von Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch an der Galaveranstaltung "Kulinarisches Sachsen-Anhalt 2019" - Verleihung des "Kulinarischen Sterns 2019"

39104 Magdeburg, Hegelstraße 42, Palais am Fürstenwall

Plenarsitzung

Transkript

Präsidentin Gabriele Brakebusch:

Vielen Dank, Herr Höppner, für die Einbringung. Ich sehe keine Anfragen.

Ich muss zu dem Tagesordnungspunkt noch etwas ergänzen, und zwar liegen zum Ursprungsantrag ein Alternativantrag der Fraktionen der CDU, der SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in der Drs. 7/1216 und ein Alternativantrag der Fraktion der AfD in der Drs. 7/1222 vor. - Das nur zur Vollständigkeit.

Bevor wir in die Fünfminutendebatte der Fraktionen einsteigen, übergebe ich das Wort an Frau Prof. Dr. Dalbert. Frau Ministerin, Sie haben das Wort.


Prof. Dr. Claudia Dalbert (Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie):

Herzlichen Dank, Frau Präsidentin. - Geschätzte Kolleginnen und Kollegen! Das aktuelle Seuchengeschehen ist das gravierendste seit Jahrzehnten, wenn nicht gar seit Bestehen der Bundesrepublik. In Sachsen-Anhalt wurde mit Stand vom 6. April 2017 in vier Fällen bei gehaltenen Vögeln in einem Tierpark und bei 40 Wildvögeln Geflügelpest festgestellt. Die erforderliche Anordnung der Aufstallung erfolgte zunächst risikoorientiert und nach Auftreten von Geflügelpestfällen außerhalb dieses Risikogebiets dann landesweit.

So wie wir in die Aufstallungspflicht reingegangen sind, sind wir aus der Aufstallungspflicht auch wieder rausgegangen. Wir haben uns immer sehr genau die Zahlen angesehen und waren auch immer in Kontakt mit unseren Nachbarländern.

Wir haben am 14. März 2017 gesagt, dass wir das Aufstallungsgebot im Landkreis Harz und im Salzlandkreis außerhalb der Risikogebiete aufheben können, und wir haben am 20. März 2017 per Erlass insgesamt eine Lockerung des Aufstallungsgebotes angeordnet, sodass die Landkreise hierüber außerhalb der Risikogebiete entscheiden konnten.

Am 5. April 2017 haben wir, wie Sie wissen, die Stallpflicht insgesamt aufgehoben - immer nach der Maßgabe, dass in den letzten 14 Tagen keine weiteren Fälle aufgetreten waren. Davon ausgenommen sind natürlich die Restriktionszonen um die Fälle, die aufgetreten waren. Insofern sind wir immer risikoorientiert vorgegangen.

Zu Ihren Zweifeln an den Risikobeurteilungen des Friedrich-Loeffler-Instituts möchte ich Folgendes anmerken: Aus der Sicht des Bundesministeriums und auch aus der Sicht der Länderministerien gibt es keine Veranlassung, an der Expertise des Friedrich-Loeffler-Instituts zu zweifeln. Es handelt sich um ein weltweit anerkanntes Forschungsinstitut,

(Zustimmung von Bernhard Daldrup, CDU)

an welchem unter anderem auch das nationale Referenzlabor für aviäre Influenza angesiedelt ist. Es genießt in der gesamten Wissenschaftswelt hohes Ansehen.

Ich möchte ebenfalls darauf hinweisen, dass das Labor als Referenzlabor der Weltorganisation für Tiergesundheit sowie der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen auch außereuropäische Länder berät und diagnostische Hilfestellung zur Verfügung stellt.

In vielen Fällen hat das Friedrich-Loeffler-Institut im Rahmen seines gesetzlichen Auftrages in Abstimmung mit den zuständigen Behörden vor Ort auch wiederholt in Sachsen-Anhalt intensiv an den epidemiologischen Ermittlungen im Hinblick auf die jeweils betroffenen Bestände mitgewirkt und dabei sämtliche potenziell epidemiologisch relevanten Aspekte zu möglichen Eintragswegen für den Erreger inklusive der Handelsverbindungen und anderer Kriterien sorgfältig beleuchtet.

Auch in seiner Risikobewertung betrachtet das Friedrich-Loeffler-Institut regelmäßig alle denkbaren Eintragswege. Neben der Verbreitung über Wildvögel sind dies unter anderem die legale und die illegale Einführung von Geflügel und Geflügelprodukten sowie Personen- und Fahrzeugverkehr.

Ziel der behördlichen Maßnahmen war es, den Eintrag des Geflügelpesterregers in Geflügelhaltungen zu unterbinden, damit diese Tiere nicht an der Seuche verenden bzw. aufgrund der Seuche getötet werden müssen. Gerade durch das landesweite Aufstallungsgebot wurden wahrscheinlich mehrere Seuchenausbrüche und damit der Tod einer Vielzahl von Tieren vermieden.

Die Pathogenität eines Erregers wird unter anderem durch die Bestimmung des Subtyps eingeschätzt. Als Auslöser der Geflügelpest wird ein hoch pathogenes Influenza-A-Virus der Subtypen H5 oder H7 bezeichnet, das durch Antigen- und Genomnachweise oder durch eine virologische Untersuchung nachgewiesen worden ist. Die Bestimmung des Subtyps oder die Feststellung der Pathogenität erfolgt im nationalen Referenzlabor, in dem Friedrich-Loeffler-Institut, bei jeder Untersuchung.

Die von Ihnen angesprochenen geschlossenen Großanlagen können nicht keimfrei betrieben werden. Der Erregereintrag kann zum Beispiel über Einstreumaterial erfolgen. Die durchgeführten epidemiologischen Untersuchungen lassen einen Erregereintrag über kontaminiertes Stroh sehr wahrscheinlich erscheinen. In Einzelfällen wurden auch Einträge über Personen als potenzielle Gefahr vermutet.

Dass in einer Großanlage gehaltene Vögel eine verminderte allgemeine Abwehrlage vorweisen, ist nicht bewiesen, auch wenn zweifelsohne der Erregerdruck in einer Großanlage aufgrund der Vielzahl der Individuen höher ist. Um wiederum den Erregeraustrag in Wildvögelpopulationen zu verhindern, werden seuchenhygienisch erforderliche Maßnahmen wie die Behandlung des kontaminierten Dungs angewandt.

Grundsätzlich geht es um die Einhaltung von Biosicherheitsmaßnahmen und die Verhinderung des direkten Kontaktes, wie es durch das Gebot zur Aufstallung sichergestellt wurde. Es dürfen keine gemeinsamen Fress- oder Tränkstellen akzeptiert werden, um die Erregerübertragung zu verhindern.

Das aviäre Influenzavirus wird in großen Mengen im infizierten Vogel gebildet und mittels Kot sowie Sekreten wie Schleim aus Lidbindehäuten, Nase und Rachen ausgeschieden. Erreicht dieses neu gebildete Virus innerhalb kurzer Zeit und unter günstigen Bedingungen ein empfängliches Tier, so erfolgt über den Atem und den Verdauungstrakt eine Infektion mit nachfolgender Erkrankung. Ist kein empfängliches Tier erreichbar, so geht das Virus innerhalb einer gewissen Zeitspanne zugrunde. Das heißt, es verliert seine Ansteckungsgefahr und Vermehrungsfähigkeit.

Derzeit läuft die Auswertung dieses Seuchenzuges, um Erkenntnisse für die folgenden Jahre zu gewinnen. Dazu schlage ich vor, dass ich dem Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten im zweiten Quartal einen Bericht vorlege. - Herzlichen Dank.

(Zustimmung bei der CDU)


Präsidentin Gabriele Brakebusch:

Vielen Dank, Frau Dalbert. Ich sehe keine Nachfragen.

(Doreen Hildebrandt, DIE LINKE: Doch!)

- Wo denn?


Prof. Dr. Claudia Dalbert (Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie):

Bei Herrn Höppner.


Präsidentin Gabriele Brakebusch:

Danke. - Herr Höppner, bitte.


Andreas Höppner (DIE LINKE):

Frau Ministerin, wie sehen Sie die Frage der Prävention? - Es besteht zum Beispiel die Möglichkeit, Tiere zu impfen. Es gibt Impfmittel, die immer besser werden. Gerade in Tierparks wäre das eine Möglichkeit. Gibt es so etwas schon oder hat man darüber nachgedacht?


Prof. Dr. Claudia Dalbert (Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie):

Dazu kann ich Ihnen keine detaillierte Auskunft geben. Aber das werde ich gern in meinen Bericht im zweiten Quartal aufnehmen, weil wir uns, glaube ich, dieses Seuchengeschehen insgesamt sehr genau ansehen müssen, um daraus Lehren für die Zukunft zu ziehen. In vielen Punkten liegen wir gar nicht so weit auseinander. Nur, wir müssen uns das jetzt erst einmal ansehen und auswerten.

Das haben wir auch auf der letzten AMK besprochen. Wir haben dort den Beschluss gefasst, das Friedrich-Loeffler-Institut zu bitten, weiterhin die zuständigen Behörden bei der Untersuchung aller möglichen Übertragungswege zu unterstützen, die Handelsströme zu analysieren usw. Denn wir als Agrarminister haben gesagt, das brauchen wir auch als Grundlage zum Beispiel für die Überarbeitung der Geflügelpest-Verordnung. Auch diesbezüglich liegen wir gar nicht so weit auseinander, indem wir sagen, wir müssen uns das ansehen.

Es gibt natürlich auch in der Wissenschaft neue Erkenntnisse. Wir müssen schauen, wie wir uns in der Zukunft aufstellen. Also insofern berühren wir uns, glaube ich, ein Stück.

Die Impffrage nehme ich gern auf. Dabei geht es auch um die Frage: Ist das überhaupt in bestimmten Größenordnungen machbar usw.?


Präsidentin Gabriele Brakebusch:

Vielen Dank, Frau Ministerin. Jetzt sehe ich aber wirklich keine Wortmeldung mehr.


Prof. Dr. Claudia Dalbert (Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie):

Schade.