Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Mittwoch, 18.09.2019

1 Termin gefunden

ICS Export
09:30 Uhr Datum: 18.09.2019

Ausschuss für Arbeit, Soziales und Integration

40. Sitzung
Landtag von Sachsen-Anhalt, Landtagsgebäude, Domplatz 6-9, 39104 Magdeburg

soz040e7.pdf (PDF, 481 KByte)


Plenarsitzung

Transkript

Dr. Hans-Thomas Tillschneider (AfD):

Herr Präsident! Sehr geehrte Damen und Herren! Ich nehme an, dass Sie mit der Handlung von Goethes Faust grob vertraut sind. Nach der ersten Begegnung zwischen Faust und Gretchen versteckt Mephisto in Gretchens Kleiderschrank ein Schmuckkästchen. Als sie den Schmuck findet, ist sie darüber hocherfreut. Die Mutter jedoch zieht einen Geistlichen zu Rate, der empfiehlt, den Schmuck der Kirche zu schenken, was dann auch geschieht. Mephisto ist darüber außer sich vor Wut und kommentiert das Ganze so:

„Denkt nur, den Schmuck für Gretchen angeschafft, Den hat ein Pfaff hinweggerafft! Die Mutter kriegt das Ding zu schauen, Gleich fängt's ihr heimlich an zu grauen. Die Mutter ließ einen Pfaffen kommen; Der hatte kaum den Spaß vernommen, Ließ sich den Anblick wohl behagen. Er sprach: So ist man recht gesinnt! Wer überwindet, der gewinnt. Die Kirche hat einen guten Magen, Hat ganze Länder aufgefressen, Und doch noch nie sich übergessen; Die Kirch´ allein, meine lieben Frauen, Kann ungerechtes Gut verdauen.“

Die Schlosskirche in Wittenberg ist natürlich kein ungerechtes Gut, sondern befand sich bis vor Kurzem in rechtmäßigem Besitz des Staates, dessen Handeln aber kann durchaus mit der naiven Kirchengläubigkeit von Gretchens Mutter verglichen werden.

Die Schlosskirche ist nach der aufwendigen Restaurierung auch eine Art Schmuckkästchen. Wir, die AfD, sind über das Ganze nicht weniger erbost als Mephisto, dessen Kirchenkritik heute aktueller ist denn je.

(Beifall bei der AfD)

Bevor ich zur EKD das ihr Gebührende sage, will ich klarstellen, dass ich damit selbstverständlich nicht das Christentum als Kulturmacht meine, nicht den christlichen Glauben und nicht einmal die Kirche in einem idealen Sinn als die Gemeinschaft der Gläubigen, sondern nur die allzu profane Körperschaft des öffentlichen Rechts, die sich EKD nennt und die zwar Anspruch erhebt, die Gemeinschaft der Gläubigen zu repräsentieren, aber weit davon entfernt ist, diesen Anspruch einzulösen.

(Zustimmung bei der AfD)

Wollte die EKD, wie es in ihrer eigenen Satzung heißt, die Versammlung der Gläubigen sein, bei denen das Evangelium rein gepredigt wird, dann müsste sie sich zuallererst aus der Politik heraushalten.

(André Poggenburg, AfD: Richtig!)

Die EKD predigt nämlich das Evangelium nicht rein, sondern sie predigt das Evangelium verunreinigt durch die Niederungen der Politik.

(Beifall bei der AfD)

Die EKD mischt eifrig im politischen Geschäft mit. Sie nimmt Einfluss, wo sie kann, macht sich mit etablierten Parteien gemein, und das nicht einmal in erster Linie um die Interessen der Gläubigen zu verteidigen   das wäre noch nachvollziehbar  , sondern ihr ganzes Streben ist darauf gerichtet, eine Politik gegen die Interessen des eigenen Volkes mit einer pseudoreligiösen Legitimation zu versehen.

(Oh! bei der CDU - Guido Heuer, CDU: Ich lach mich tot!)

Statt gegen die Islamisierung Widerstand zu leisten, fördert sie selbst noch die Islamisierung.

(Unruhe bei der CDU)

- Es ist tatsächlich so. Statt gegen die Zerstörung unseres Volkes durch Massenmigration Widerstand zu leisten,

(Eva Feußner, CDU: Das hat noch gefehlt!)

verdient die Kirche daran, und zwar nicht schlecht. Statt die Zersetzung von Ehe und Familie aufzuhalten, gibt die EKD durchgegenderte Orientierungshilfen heraus, die kein Zeugnis des Glaubens sind, sondern ein Armutszeugnis usw. usf.

(Zustimmung bei der AfD - Zuruf von Cornelia Lüddemann, GRÜNE)

Dass die Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag Göring-Eckardt davor Mitglied im Rat der EKD war, sagt im Grunde alles. Die EKD ist nichts anderes als eine weitere Gestalt des rot-grünen Establishments. Eine zweite rot-grüne Partei aber müssen wir nicht mit Staatsgeldern fördern. Deshalb sage ich: Einer solchen Kirche wird prinzipiell nichts geschenkt.

(Zustimmung bei der AfD)

Luther würde im Grabe rotieren, müsste er sehen, was aus der Bewegung, die er angestoßen hat, geworden ist. Allein schon deshalb verbietet es sich, die Schlosskirche, wo er einst seine Thesen angeschlagen hat, der EKD zu schenken. Wenn überhaupt, dann sollte die Schlosskirche in Wittenberg der EKD für teures Geld verkauft oder vermietet werden.

Sachsen-Anhalt ist übrigens das Bundesland mit dem geringsten Anteil an Kirchenmitgliedern: Gerade einmal 12,7 % der Bevölkerung gehörten im Jahr 2015 noch der evangelischen Kirche an und vollends vernachlässigbare 3,5 % der katholischen Kirche, Tendenz sinkend. Angesichts der geschilderten Missstände werden Sie es mir nicht verübeln, wenn ich sage: Das ist auch gut so.

(Zustimmung bei der AfD - Olaf Meister, GRÜNE: Ich dachte, Sie sind Kirchenfreunde!)


Vizepräsident Willi Mittelstädt:

Herr Dr. Tillschneider, Herr Dr. Schmidt hat eine Frage.


Dr. Andreas Schmidt (SPD):

Eine Intervention.


Vizepräsident Willi Mittelstädt:

Herr Scheurell möchte auch intervenieren.


Dr. Andreas Schmidt (SPD):

Herr Farle hat vorhin erklärt, als er interveniert hat, die Mitglieder der AfD-Fraktion seien Kirchenfreunde und es sei Ihnen nur darum gegangen, der Kirche etwas Gutes zu tun. Ich habe das hoffentlich nicht falsch verstanden. Es sind zahlreiche Personen im Raum, die das auch so verstanden haben. Ich will nur sagen, und zwar als jemand, der weder Christ ist, noch einer Kirche angehört:

(Ulrich Thomas, CDU: Schade!)

Eine Kirche, die solche Freunde hat, braucht Verteidiger.

(Beifall bei der SPD - Katrin Budde, SPD, lacht)


Vizepräsident Willi Mittelstädt:

Herr Scheurell, Sie haben eine Frage?


Frank Scheurell (CDU):

Sehr geehrter Herr Dr. Tillschneider, zu der Schlosskirche Wittenberg gehört auch ein Turm. Auf dem Turm steht: „Ein feste Burg ist unser Gott.“ Wenn Sie sagen, dass die evangelische Kirche die Islamisierung befördert, dann steht dies vollkommen konträr dagegen.


Dr. Hans-Thomas Tillschneider (AfD):

Deshalb verstehe ich es auch nicht, warum die evangelische Kirche die Islamisierung fördert, aber so ist es nun einmal.

(Zustimmung bei der AfD - Guido Heuer, CDU: Jetzt hast du ihn! Er konnte nicht antworten!)