Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Samstag, 17.08.2019

Keine Termine vorhanden.

Plenarsitzung

Transkript

Cornelia Lüddemann (GRÜNE):Vielen Dank, Frau Präsidentin. - Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete! Es gibt tatsächlich einen Satz in der Rede des Kollegen Tillschneider, den ich vollumfänglich teilen kann, nämlich dass alles zu diesem Thema gesagt wurde.(Hannes Loth, AfD: Ein Anfang ist gemacht! - André Poggenburg, AfD: Wird noch!)Wir konnten in mehreren Debatten feststellen, dass es eine Fraktion in diesem Hohen Hause gibt, die noch im 19., vielleicht, wenn man gutwillig ist, im 20. Jahrhundert verhaftet ist und homophob auftritt, und dass es vier Fraktionen gibt, die eine moderne und offene Gesellschaft gestalten wollen.(Zustimmung bei den GRÜNEN - André Poggenburg, AfD: Mit Islam!)Daher bin ich froh, dass wir uns heute erneut voller Mut, Offenheit und Miteinander in diesem Hohen Hause mehrheitlich dazu bekennen, dass die Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgender und interidenten Menschen zur Kultur dieses Hohen Hauses, zur Kultur von Sachsen-Anhalt gehört.(Zustimmung von Sebastian Striegel, GRÜNE)Dazu bekennen sich der Ausschuss und auch der Landtag in der Mehrheit. Ich freue mich darüber, dass es so ist. Uns in Sachsen-Anhalt wird im gegenwärtigen Prozess besonders deutlich, wie wichtig es ist, für die Anerkennung und Gleichberechtigung von Menschen in all ihrer Vielfalt einzustehen.Vielfältige Lebensentwürfe müssen egalitär bestehen können, ohne Ausgrenzung und Diskriminierung. Um dies zu erreichen, gilt es vor allem, einen toleranten und gesellschaftlichen Rahmen zu schaffen, und genau das tun wir.Einem offenen und sozial gerechten Land Sachsen-Anhalt, so wie es auch im Koalitionsvertrag steht, können wir nur näherkommen, wenn wir dafür Sorge tragen, dass wir diese Vereinbarung auch umsetzen.Sehr geehrte Damen und Herren! Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Das ist eine Binsenweisheit. Eine Kanzlerin macht noch keine Gleichstellung. Das erleben wir, wenn wir mit offenen Augen durch dieses Land gehen, Tag für Tag.(Eva Feußner, CDU: Schade!)Ein Hitzlsperger macht noch keine Gleichstellung im Sport. Ein schwuler Familienvater wie Elton John macht noch keine Ehe für alle. Auch ein Koalitionsvertrag, wie ihn Schwarz-Rot-Grün in Sachsen-Anhalt vorgelegt hat, macht noch keine Gleichstellung von Anfang an. Wir - das darf ich versprechen - werden uns diesem Ziel aber Schritt für Schritt mit Konstanz nähern.Politik und Gesellschaft brauchen Mut, Offenheit und gleichberechtigtes Miteinander. - Herzlichen Dank.(Beifall bei den GRÜNEN - Zustimmung bei der SPD und bei der LINKEN)Präsidentin Gabriele Brakebusch:Vielen Dank. Es gibt eine Nachfrage, Frau Lüddemann. Möchten Sie diese beantworten? - Herr Schmidt, Sie haben das Wort. Bitte.Jan Wenzel Schmidt (AfD):Finden Sie nicht, dass Ihr Koalitionsvertrag schon Homosexuelle etc. benachteiligt bzw. diskriminiert, da Sie auf eine geschlechtergerechte Sprache verzichten?Präsidentin Gabriele Brakebusch:Bitte, Frau Lüddemann.Cornelia Lüddemann (GRÜNE):Nein.(Beifall bei den GRÜNEN - Zustimmung bei der SPD und bei der LINKEN - Lachen bei der AfD)