Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Sonntag, 31.05.2020

Keine Termine vorhanden.

Plenarsitzung

Transkript

Petra Grimm-Benne (Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration):

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Meine Damen und Herren Abgeordneten! Ich kann es sehr kurz machen; denn wir haben heute bis nahezu 15 Uhr über die ganzen Maßnahmen gesprochen. Wir wissen natürlich, dass die Coronaepidemie für jeden Einzelnen eine sehr große Belastung ist. Ich will mich erst einmal auf drei Aufgabenfelder konzentrieren, die wir auch in Zukunft, auch wenn wir einen Impfstoff haben, immer wieder einhalten werden.

Das sind erstens die hygienischen Maßnahmen, die sich durch unsere gesamte Verordnungen ziehen. Das ist zweitens der Ausbau der Testkapazitäten. Ich denke, ich habe gestern in der Fragestunde ausführlich dazu berichtet. Es ist drittens die Kontaktpersonennachverfolgung. Das ist das, was auch über den Bund aufgebaut wird, damit wir einen bestimmten Stamm an Spezialisten sowohl am Robert Koch-Institut als auch bei den Gesundheitsämtern. Ich denke, damit werden wir zumindest nicht die normale Welt, wie Sie sie vorhin beschrieben haben, haben, aber wir werden lernen können, mit dem Coronavirus auch ohne Impfstoff in der nächsten Zeit klarzukommen.

Heute ist viel davon geredet worden, dass die Schritte ohne Plan unternommen worden seien. Vielleicht sollte man sich noch einmal die wissenschaftliche Studie der Leopoldina in Ruhe zu Gemüte führen und sich ansehen, welche Phasen darin aufgezeigt werden, um wieder zu einer Normalität zurückzukehren, stets eingedenk, dass die Zahlen der Infizierten auch stimmen.

Betrachtet man die Studie der Leopoldina, wird deutlich, dass wir bestimmte Phasen gerade überspringen, ganz nach dem Motto: überholen ohne einzuholen. Zum Beispiel im Bereich der Kinderbetreuung gehen wir nicht nur einen Schritt weiter, sondern schon drei, vier Schritte weiter. Ich finde, bei solchen Dingen muss man der Bevölkerung nicht nur Angst machen, sondern man muss sie umgekehrt auch als mündige Bürgerinnen und Bürger mitnehmen. Ich glaube, das ist uns hier im Landtag und auch in der Regierung gut gelungen. - Herzlichen Dank.

(Zustimmung)