Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Mittwoch, 13.11.2019

3 Termine gefunden

ICS Export
09:30 Uhr Datum: 13.11.2019

Ausschuss für Arbeit, Soziales und Integration

42. Sitzung
Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude

soz042e7.pdf (PDF, 482 KByte)


10:00 Uhr Datum: 13.11.2019

Ausschuss für Umwelt und Energie

38. Sitzung
Landtag von Sachsen-Anhalt, Landtagsgebäude, Domplatz 6-9, 39104 Magdeburg

umw038e7.pdf (PDF, 501 KByte)


17:00 Uhr Datum: 13.11.2019

Festveranstaltung anlässlich der "Gründung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. vor 100 Jahren"

Grußwort durch die Landtagspräsidentin und Schirmherrin Gabriele Brakebusch

39104 Magdeburg, Hegelstraße 42, Festsaal des Palais am Fürstenwall

Plenarsitzung

Transkript

Angela Gorr (CDU):

Danke, Herr Vizepräsident. - Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordneten! Das Erlernen der eigenen Sprache im Kindesalter ist für unsere Jüngsten der erste Schritt, um sich mit ihrer Umwelt auch verbal auseinanderzusetzen, nicht nur für deutsche Kinder, sondern für alle Kinder, die in unserem Land in die Kindereinrichtungen gehen oder in Familien leben.

Immer häufiger kommt es aber leider zu Sprachentwicklungsstörungen. Der Zeitpunkt, ab dem ganze Wörter oder sogar Sätze klar und deutlich ausgesprochen werden können, rückt auf der Lebensaltersschiene bei vielen Kindern immer weiter nach hinten.

Über die Gründe und Ursachen kann ich als Laie natürlich nur spekulieren. Genau dies will ich aber nicht tun, weil leider auch Ärzte nicht immer rechtzeitig erkennen, dass gezielte Sprachförderung eines kleinen Kindes notwendig und sinnvoll ist. Insofern stimme ich der Ministerin ausdrücklich zu, indem ich die Bedeutung der Sprachförderung in den Kindertagesstätten durch das Programm „Bildung elementar“ unterstreiche und seine Notwendigkeit betonen möchte.

Ich kann mich noch an die Diskussionsprozesse seinerzeit unter Minister Bischoff erinnern, als über das Programm „Bildung elementar“ mit den Praktikerinnen und Praktikern intensiv diskutiert wurde, auch unter dem Aspekt Sprachförderung.

Die Kindertageseinrichtungen sind häufig der einzige Ort, an dem eine kontinuierliche und gezielte Sprachförderung zum Tragen kommt; denn wenn Eltern zum Beispiel aufgrund ihrer Berufstätigkeit nicht permanent im Gesprächskontakt mit ihrem Kind sein können, dann geht auch ein wesentliches Stück von Sprachförderung in den Familien verloren. Dann ist es gut, wenn in der Kindertagesstätte gezielt und persönlich gegengesteuert und geholfen werden kann, insbesondere auch in den von Frau Ministerin Grimm-Benne genannten Sprachkitas.

Als Bildungspolitikerin halte ich es für außerordentlich wichtig, die Sprachentwicklung unserer Kinder nicht zu vernachlässigen, damit diese Vernachlässigung anschließend nicht in der Schule greift. Ich freue mich an dieser Stelle ganz besonders darüber, dass es auch ehrenamtliche Initiativen gibt, denen sich auch Abgeordnete anschließen können, die sich den Kindern zum Beispiel durch Vorlesen zuwenden und ein gutes Beispiel geben.

Ich schließe mich der Ministerin bei diesem für uns einhellig zu vertretenden Anliegen an und bitte um Überweisung an den Ausschuss für Arbeit, Soziales und Integration.

(Unruhe)