Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Freitag, 18.10.2019

3 Termine gefunden

ICS Export
10:00 Uhr Datum: 18.10.2019

Ausschuss für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Medien

31. Sitzung
Landtag von Sachsen-Anhalt, Landtagsgebäude, Domplatz 6-9, 39104 Magdeburg

eur031e7.pdf (PDF, 475 KByte)


10:00 Uhr Datum: 18.10.2019

Ausschuss für Bildung und Kultur

39. Sitzung
Landtag von Sachsen-Anhalt, Landtagsgebäude, Domplatz 6-9, 39104 Magdeburg

bil039e7.pdf (PDF, 480 KByte)


10:00 Uhr Datum: 18.10.2019

15. Parlamentarischer Untersuchungsausschuss

31. Sitzung
Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude

u15031e7.pdf (PDF, 453 KByte)


Plenarsitzung

Transkript

Thomas Lippmann (DIE LINKE):

Vielen Dank, Herr Präsident. - Liebe Kolleginnen und Kollegen! Dieser Antrag ist wieder so eine von diesen fachlichen und intellektuellen Zumutungen, wie wir sie hier von der AfD immer wieder ertragen müssen.

(Zustimmung bei der LINKEN)

Und es schüttelt einen, wenn man hört, wie hier über Schüler und natürlich bestehende pädagogische Probleme gegeifert wird und welches Zerrbild von unseren Schulen und von unserem Schulsystem hier gezeichnet wird.

(Zustimmung bei der LINKEN)

Es ist schlicht unmöglich, sich damit fachlich auseinanderzusetzen.

(Beifall bei der LINKEN)

Denn im Kern ist es ein Angriff auf die Seele von Kindern und Heranwachsenden, die gebrochen und diszipliniert werden sollen. Das weisen wir in aller Entschiedenheit zurück.

(Beifall bei der LINKEN)

Die AfD will uns allen Ernstes eine Diskussion darüber aufzwingen, dass Grundschüler, wenn sie in der Schule stören, von der Schulleitung ohne Beteiligung der Klassenkonferenzen, sozusagen stehenden Fußes, bis zu 14 Tage von der Schule entfernt werden sollen

(Eva von Angern, DIE LINKE: Unfassbar!)

und, wenn sie sich dann noch nicht fügen, den Eltern entzogen und in eine zentrale Zuchtanstalt verbracht werden sollen. Ich weiß nicht, welchem seiner braunen Handbücher Herr Tillschneider diese Vorstellungen entnommen hat,

(Beifall bei der LINKEN - Lachen und Unruhe bei der AfD)

aber es zeigt einmal mehr, welcher kranke Geist sich da Bahn bricht.

Sie unterstellen Achtjährigen eine Einstellung von Verbrechern und reden Prügeleien auf dem Schulhof das Wort, weil sie ein notwendiger Beitrag gegen die allgemeine Verweichlichung wären.

(Stefan Gebhardt, DIE LINKE: Ja!)

Es ist für mich als Pädagoge wirklich nur schwer zu ertragen, dass Ihnen die Möglichkeit geboten wird, solche pseudopädagogischen und sozialdarwinistischen Ergüsse hier im Parlament und in der Öffentlichkeit auszubreiten.

(Beifall bei der LINKEN)

Aber ich vermute ja, dass wir demnächst noch mehr Kostproben Ihrer Rohrstock-Pädagogik auf den Tisch bekommen. Wahrscheinlich werden Sie beim nächsten Mal die Wiedereinführung der Prügelstrafe beantragen.

(Zuruf von der AfD: Wohl kaum!)

Wir werden jedenfalls mit Ihnen heute und auch in Zukunft über einen solchen unsäglichen Mist nicht diskutieren, sondern ihn ablehnen.

(Zustimmung bei der LINKEN)

Ihre Pläne, wie Sie mit Kindern umgehen wollen und wie Sie Pädagogik und Demokratie in den Schulen mit Füßen treten wollen, sind für uns einfach widerlich.

(Zustimmung bei der LINKEN)

Wenn Kinder und Jugendliche Entwicklungsprobleme zeigen, brauchen sie Hilfe. Es ist übrigens völlig normal, dass solche Probleme in den Schulen und auch in den Kita und Horten auftreten. Damit umzugehen, gehört zur täglichen Arbeit der Pädagogen. Dafür gibt es eine pädagogische Ausbildung auf universitärem Niveau. Das ist unser Job. Wir können uns die Kinder nicht aussuchen und immer der aussortieren, wenn uns irgendetwas an ihnen nicht passt.

Natürlich brauchen die Lehrkräfte dafür Unterstützungssysteme und dürfen dabei nicht allein gelassen werden. Dieser Aufgabe wenden wir uns nach wie vor noch recht stiefmütterlich zu. Aber Kinder einfach aus- und wegzusperren, wenn wir mit ihnen nicht klarkommen, ist nichts anderes als der Versuch eines modernen Ablasshandels für unser gesamtes gesellschaftliches Versagen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen der Koalitionsfraktionen! Lassen Sie uns endlich konkret darüber reden, wie die ESF-Programme zur Schulsozialarbeit und zum produktiven Lernen dauerhaft fortgesetzt und bedarfsgerecht erweitert werden können,

(Beifall bei der LINKEN)

und lassen Sie diese Projekte nicht in den Haushaltsberatungen untergehen. Lassen Sie uns darüber reden, wie wir zu mehr Schulpsychologen und zu einem breiteren Angebot für die Familien- und Suchtberatung kommen. Lassen Sie uns darüber reden, wie die Zusammenarbeit zwischen den Schulen und den Jugendämtern verbessert werden kann, und über vieles andere mehr.

Es gibt viele Baustellen, die es den Schulen natürlich schwer machen, ihre Aufgaben zu erfüllen und nicht an den Herausforderungen im pädagogischen Alltag zu scheitern. Darauf müssen wir unsere gemeinsame Kraft konzentrieren, statt unsere Zeit mit fruchtlosen Debatten zu solchen AfD-Anträgen verschwenden. - Vielen Dank.

(Beifall bei der LINKEN)


Vizepräsident Wulf Gallert:

Herr Raue, Sie haben das Wort.


Alexander Raue (AfD):

Herr Lippmann, Ihr Statement für DIE LINKE ist einfach eine Zumutung für die Gesellschaft.

(Thomas Lippmann, DIE LINKE: Sie sind eine Zumutung!)

Sie schützen mit Ihrer Argumentation nicht kleine Kinderseelen, Sie schützen damit Mehrfachtäter und zukünftige Hartz-IV-Karrieren.

(Widerspruch von Doreen Hildebrandt, DIE LINKE)

Sie haben von Pädagogik keine Ahnung. Sie sind für mich kein Pädagoge, Sie sind ein Scheinpädagoge. Schämen Sie sich für Ihre Aussagen!

(Beifall bei der AfD - Zuruf von Prof. Dr. Angela Kolb-Janssen, SPD)