Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Dienstag, 25.06.2019

2 Termine gefunden

ICS Export
09:00 Uhr Datum: 25.06.2019

Ausschuss für Bildung und Kultur

35. Sitzung
Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude

bil035e7.pdf (PDF, 97 KByte)


17:00 Uhr Datum: 25.06.2019

Teilnahme der Landtagspräsidentin am Jahresempfang der Bundesgesellschaft für Endlagerung in Morsleben

Infostelle Morsleben, Amalienweg 1, 39343 Morsleben

Plenarsitzung

Transkript

Prof. Dr. Angela Kolb-Janssen (SPD):

Herr Präsident! Meine sehr geehrten Damen und Herren! Herr Kollege Tillschneider, als ich Ihren Antrag gelesen habe, habe ich mich gefragt, ob Sie im letzten Jahr im Bildungsausschuss anwesend waren.

(Zuruf von der AfD)

Wir haben in mehreren Sitzungen ausgehend von dem Selbstbefassungsantrag der Fraktion DIE LINKE zur Weiterführung der Korrespondenzzirkel zur Begabtenförderung sehr umfassend diskutiert.

Wir haben das Ministerium gebeten, ein Konzept vorzulegen. An der Stelle möchte ich mich auch beim Bildungsminister für die konstruktive Zusammenarbeit bedanken. Es ist tatsächlich auch nach unserer anfänglichen Kritik ein Konzept zur Begabtenförderung vorgelegt worden, das alles enthält, was in Ihrem Antrag steht.

Ich möchte an der Stelle noch einmal ausdrücklich sagen: Sachsen-Anhalt ist ein Musterland der Begabtenförderung. Wir haben in den letzten Jahren viel dafür getan. Sie hätten im Rahmen dieser Diskussion jede Möglichkeit gehabt, sich einzubringen. Das haben Sie aber nicht getan.

Mittlerweile liegt Ihnen das Konzept schriftlich vor, sodass es aus unserer Sicht nicht mehr notwendig ist, inhaltlich über dieses Thema zu diskutieren. Ihr Antrag ist bereits erledigt und damit schlicht überflüssig.

(Beifall bei der SPD, bei der LINKEN und bei den GRÜNEN - Zustimmung von Angela Gorr, CDU)

Ich wundere mich auch darüber, dass Sie ein Landesgymnasium mit Internat einrichten wollen. Ich bin bisher davon ausgegangen, dass wir mit der Christopherusschule Droyßig, der Latina in Halle, dem Cantor-Gymnasium, dem Landesgymnasium Wernigerode und der Landesschule Pforta - um nur einige zu nennen - Bildungsanstalten haben, die sich genau diesem Ziel, der Förderung begabter Schülerinnen und Schüler, widmen. Alle haben Aufnahmeprüfungen und suchen sich die Schülerinnen und Schüler aus, die genau die Voraussetzungen mitbringen, um an diesen Schulen zu lernen.

Gerade die Landesschule Pforta hat eine lange Tradition seit 1534. Falls Ihnen das nicht bewusst ist, hier haben bereits als Schüler Friedrich Gottlieb Klopstock, Johann Gottlieb Fichte, Leopold von Ranke und auch Otto Freiherr von Manteuffel und - nicht zu vergessen - Friedrich Nietzsche ihre ersten Schulerfahrungen gemacht.

Dann stellen Sie sich einen Hegelianum vor. Wenn Sie ein Hegelianum sehen wollen, brauchen Sie nur ein Stück weit über den Domplatz zu laufen in die Hegelstraße, da können Sie sich das anschauen und können sehen, mit welchen hervorragenden Konzepten dort begabte Schüler gefördert werden.

Ich fasse das noch einmal zusammen: Alles das, war Sie vorhaben, gibt es bereits. Wir haben darüber umfassend diskutiert. Deshalb bedarf es dieses Antrags nicht mehr. Er kommt zu spät. Deshalb lehnen wir ihn schlicht ab.

Abschließend noch eine persönliche Bemerkung. Sie sagten, Homogenität sei gut für die Förderung. Ich bin der Meinung, Bildungsgerechtigkeit setzt dort an, wo gleiche Chancen für die Förderung aller Kinder und nicht nur für Begabte möglich sind. - Vielen Dank.

(Beifall bei der SPD und bei den GRÜNEN)