Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Dienstag, 25.06.2019

2 Termine gefunden

ICS Export
09:00 Uhr Datum: 25.06.2019

Ausschuss für Bildung und Kultur

35. Sitzung
Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude

bil035e7.pdf (PDF, 97 KByte)


17:00 Uhr Datum: 25.06.2019

Teilnahme der Landtagspräsidentin am Jahresempfang der Bundesgesellschaft für Endlagerung in Morsleben

Infostelle Morsleben, Amalienweg 1, 39343 Morsleben

Plenarsitzung

Transkript

Dr. Hans-Thomas Tillschneider (AfD):

Herr Präsident! Sehr geehrte Damen und Herren! Artikel 6 Abs. 2 des Grundgesetzes lautet:

„Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht.“

(Zuruf von Swen Knöchel, DIE LINKE)

Die Wendung „zuvörderst ihnen“ heißt: nicht dem Staat. Der Staat sollte die Kinder nur insofern erziehen, als er ihnen Grundhaltungen beibringt, die für Funktion und Fortbestand des Staates selbst unerlässlich sind, wie etwa Patriotismus, Disziplin, Pflichtbewusstsein - das ja, aber nicht mehr.

(Zustimmung bei der AfD)

Und auch das ist nur eine Nebenaufgabe der staatlichen Schule. Ihre Hauptaufgabe liegt darin, unseren Kindern elementare Kulturtechniken zu vermitteln, also Lesen Schreiben und Rechnen.

Die Schulen würden gut daran tun, sich auf diese Hauptaufgabe zu konzentrieren, anstatt sich mit einer Fülle sozialpolitischer Aufgaben zu überfordern, was dann dazu führt, dass sie ihre eigentlichen Aufgaben immer schlechter erfüllen.

(Zustimmung bei der AfD)

Das Konzept der Ganztagsschule steht exemplarisch für diese Überforderung. Das Konzept der Ganztagsschule steht für eine Bildungspolitik, die sich als Fortsetzung der Sozialpolitik mit anderen Mitteln versteht und so zeigt, dass sie nicht verstanden hat, was Bildungspolitik und was Bildung bedeuten. Die Ganztagsschule dünnt die Kernunterrichtszeit am Vormittag aus und zerdehnt sie in den Nachmittag. Der Lerntag zerfasert, geht fließend über in Phasen, die weder Freizeit noch Lernzeit sind, sondern irgendetwas dazwischen. Die klare Trennung zwischen Schulzeit und Freizeit, zwischen öffentlicher Sphäre und Privatsphäre, zwischen Staat und Familie geht verloren.

(Beifall bei der AfD)

Mir kann niemand erzählen, dass Kinder konzentrierter lernen, wenn sie von morgens früh bis abends spät in der Schule sind. Im Gegenteil: Es ist das Beste für ein Kind, wenn es nachmittags zu Hause Zeit zur freien Verführung hat, wenn es lernt, seine Zeit selbst einzuteilen, und in Ruhe die Hausaufgaben erledigt.

(Beifall bei der AfD)

Die Ganztagsschule verfährt nach dem Prinzip: Je länger unter staatlicher Aufsicht, desto besser. Dabei erfordert die Herausbildung von so etwas wie bürgerlichem Bewusstsein Privatheit und privates Familienleben, und zwar nicht nur am Wochenende. Auch das ist eine wichtige Voraussetzung für Demokratie.

Der mit dem Konzept der Ganztagsschule verbundene zeitliche Entgrenzung entspricht einer institutionellen Entgrenzung, in dem der Hort, der eigentlich zur Kinderbetreuung und damit ins KiFöG gehört, nach dem Willen der LINKEN in das Schulgesetz aufgenommen werden soll.

Für den Fall, dass beide Elternteile arbeiten und das Kind deshalb den ganzen Tag in staatlicher Betreuung verbleiben muss, gibt es den Hort. Schule aber ist Schule und Hort ist Hort. Aufgabe der Schule ist nicht die Kinderbetreuung; sie ist Aufgabe des Hortes. Sie erklären den Hort zur Bildungsanstalt und erweitern die Schule um alle möglichen sozialen Aspekte, nehmen damit den Institutionen ihr Profil und beschädigen so unser Bildungswesen.

(Beifall bei der AfD)

Außerdem frisst die Integration des Hortes in die Schule und die Ausweitung des schulischen Bildungsanspruches auch bezogen auf die Hortzeiten wertvolle Stundenkapazitäten. In Zeiten des Lehrermangels können wir uns das nicht leisten.

Da die im Haushaltsplan 2018 eingestellten Finanzmittel für die Ganztagsschulen nicht vollständig abgerufen worden sind, scheint das Konzept an Beliebtheit zu verlieren. DIE LINKE ist darüber aus ideologischen Gründen sehr besorgt und will die Ganztagsschule gegen diesen Trend mit Gewalt und Zwang erhalten, ja sogar ausbauen. Wir lehnen diesen Irrsinn ab. Die Ganztagsschule ist ein Auslaufmodell und das ist auch gut so.

(Beifall bei der AfD)