Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Dienstag, 25.06.2019

2 Termine gefunden

ICS Export
09:00 Uhr Datum: 25.06.2019

Ausschuss für Bildung und Kultur

35. Sitzung
Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude

bil035e7.pdf (PDF, 97 KByte)


17:00 Uhr Datum: 25.06.2019

Teilnahme der Landtagspräsidentin am Jahresempfang der Bundesgesellschaft für Endlagerung in Morsleben

Infostelle Morsleben, Amalienweg 1, 39343 Morsleben

Plenarsitzung

Transkript

Prof. Dr. Angela Kolb-Janssen (SPD):

Vielen Dank, Herr Präsident. - Meine sehr geehrten Damen und Herren! Ich gestehe zu: Als ich die Überschrift gelesen habe, habe ich auch gedacht: Okay, wieder ein Antrag zum Thema Unterrichtsversorgung. Aber nach dem Redebeitrag des Ministers würde ich sagen, dass wir es einfach einmal positiv sehen sollten. Wir haben im Rahmen der Debatte auch die Möglichkeit festzustellen, was wir in den letzten zweieinhalb Jahren geschafft haben und was schon gut läuft.

Es gibt aber auch bestimmte Dinge, die im Landtag beschlossen wurden und nicht umgesetzt werden, worüber sich die Abgeordneten ärgern. Mir tut es wirklich um jeden Referendar leid, den wir hier im Land ausgebildet haben, der hier arbeiten will und den wir trotzdem nicht in den Schuldienst bekommen. Demgegenüber haben wir jede Menge freie Stellen. Das ist für mich ein Punkt, bei dem ich sage, dass wir einfach schauen müssen, woran das liegt, was die Stellschrauben sind und worin wir noch besser werden können.

(Robert Farle, AfD: An der Masseneinwanderung liegt das!)

Wir sind manchmal schlicht viel zu langsam. Die Ausschreibung im April ist gekommen, als alle Bundesländer ringsherum schon ausgeschrieben hatten. Die jungen Menschen bewerben sich auch in den Bundesländern ringsherum, sodass wir oftmals das Nachsehen haben, und das gerade bei den Guten, die wir hierbehalten würden.

Ich möchte aber auch anerkennen, dass wir tatsächlich in den letzten zweieinhalb Jahren einiges geschafft haben. Es sind viele Lehrkräfte eingestellt worden. Ich finde - das sehe ich ganz anders als der Abg. Lippmann  , es ist ein Erfolg, dass wir als Koalitionsfraktionen in diesem Antrag feststellen, dass bis Anfang 2019  14 500 Vollzeitäquivalente erreicht werden. Das ist wirklich ein Erfolg. Wir erkennen damit auch an - das steht nicht ausdrücklich in diesem Antrag  , dass wir eigentlich noch mehr brauchen, weil wir wissen, dass diese Vollzeitäquivalente nicht ausreichen werden, um eine Unterrichtsversorgung von 103 % zu erreichen.

Wenn Herr Minister die Oberstufenverordnung ändern will und die Leistungskurse in den Gymnasien einführt, dann wissen wir, dass wir dafür auch noch mehr Personal brauchen. Wir sind da bei ihm und müssen überlegen, wo die Baustellen sind und wo wir tatsächlich noch etwas machen können.

Ich freue mich, wenn sich beim Thema Mehrarbeit etwas tut. Ich würde mich freuen, wenn es auch im Hinblick auf die Lebensarbeitszeitkonten noch einmal ein Überdenken der bisherigen, etwas harten Haltung gibt. Ich denke, wir müssen uns insbesondere auch mit dem Thema Seiten- und Quereinsteiger beschäftigen.

Ja, wir wollen auch in Zukunft eine hohe Qualität. Aber wir wissen, dass wir allein mit den Absolventen die Stellen, die im nächsten Jahr zu besetzen sind, nicht werden besetzen können. Deswegen brauchen wir eine Willkommenskultur. Außerdem brauchen wir Angebote für die Kolleginnen und Kollegen, damit sie mit einer guten Perspektive die Möglichkeit haben, sich zu qualifizieren, was die didaktischen und pädagogischen Kenntnisse betrifft, aber auch, was das Studium eines zweiten Faches betrifft.

Ich bedanke mich bei den Koalitionsfraktionen für die gute Zusammenarbeit bei diesem Änderungsantrag. Wie gesagt, möchte ich positiv denken und die Dinge angehen. Auch im Rahmen der Haushaltsberatungen werden wir uns noch einmal mit den Stellen beschäftigen. Positiv ist, dass beispielsweise im Landesschulamt jetzt die notwendigen Kolleginnen und Kollegen eingestellt werden können, damit das Mehr an Bewerbungsverfahren auch tatsächlich umgesetzt werden kann. Deshalb werden wir dranbleiben und den Bildungsminister auch in Zukunft bei seiner nicht immer ganz leichten Aufgabe unterstützen. - Vielen Dank.

(Zustimmung bei der SPD, bei der CDU, und von Wolfgang Aldag, GRÜNE)