Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Donnerstag, 15.11.2018

5 Termine gefunden

ICS Export
10:00 Uhr Datum: 15.11.2018

Ausschuss für Petitionen

39. Sitzung
Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude

11:30 Uhr Datum: 15.11.2018

Besuchergruppe - Lehrgang für Verwaltungsführung der Bayerischen Staatsregierung

Begrüßung und Gespräch durch Landtagspräsidentin Brakebusch 
Landtag Sachsen-Anhalt, Raum B0 09, Domplatz 6–9, 39104 Magdeburg  

13:00 Uhr Datum: 15.11.2018

Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

28. Sitzung
Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude

lan028e7.pdf (PDF, 475 KByte)


Plenarsitzung

Transkript

Swen Knöchel (DIE LINKE):

Vielen Dank, Herr Präsident. - Meine Damen, meine Herren! Ich danke Ihnen. Mit der Beschlussempfehlung soll die dritte Enquete-Kommission dieser Wahlperiode durch den Landtag eingesetzt werden. Wir haben bereits zwei Enquete-Kommissionen gehabt, die sich mit Themen befasst haben, die möglicherweise doch eher etwas für einzelne politische Richtungen waren. Bei dieser Enquete-Kommission geht es nun um ein Thema, das die Menschen in unserem Land, egal ob als Ärzte, als Pflegekräfte oder als Patienten, tatsächlich beschäftigt, was sie umtreibt und bei dem es Sorgen gibt, wie es weitergeht.

(Beifall bei der LINKEN)

Sachsen-Anhalt hat viel ländlichen Raum. Dort droht die Versorgung schlechter zu werden. Insoweit finde ich die Konkretisierung des Auftrags an die Kommission, den ländlicher Raum in den Fokus zu nehmen, sehr wichtig. Ebenso wichtig - das ist eine ganz konkrete Aufgabe, die vor uns steht, die aber auch mit Überlegungen zu versehen ist - ist die Frage der generalisierten Pflegeausbildung,

(Zustimmung von Dagmar Zoschke, DIE LINKE)

wozu es Bestimmungen des Landes geben muss, wobei wir auch über die Schulstruktur reden müssen. Wir müssen ferner darüber reden, wie wir die Menschen aus der generalisierten Ausbildung in die Altenpflegeausbildung übernehmen können. Denn das sind wichtige Zukunftsfragen.

Im Übrigen glaube ich auch in Bezug auf die Barrierefreiheit, Frau Lüddemann, dass es im Land bereits viele kluge Ansätze gibt, die wir als Landespolitik bündeln und zusammenfassen müssen, um Lösungen zu entwickeln.

Insoweit freue ich mir auf die Arbeit und hoffe, dass für Patienten und für die Beschäftigten im Gesundheitswasen etwas herauskommt, vor allem aber auch der Eindruck entsteht: Das Parlament beschäftigt sich tatsächlich mit den Sorgen, die die Menschen umtreiben. - Vielen Dank.

(Beifall bei der LINKEN)