Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Mittwoch, 19.06.2019

2 Termine gefunden

ICS Export
20:00 Uhr Datum: 19.06.2019

Sommerfest des Landtages von Sachsen-Anhalt

Eröffnung durch Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch
39104 Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude, Innenhof

Plenarsitzung

Transkript

Dr. Falko Grube (SPD):

Sehr geehrte Damen und Herren! Wir erleben hier quartalsweise den erneuten Aufguss der Farle‘schen Irrungen und Wirrungen,

(Widerspruch von der AfD)

der ideologiegeleiteten, der irregeleiteten Angst vor der Energiewende, das Märchen vom Klimawandel und die Angst vor dem E-Antrieb.

Zu den Fakten. Tatsache ist, wir haben einen Klimawandel; der ist durch die Verbrennung von fossilen Energieträgern und das Einbringen anderer Treibhausgase in die Atmosphäre induziert.

Tatsache 2. Die fossilen Energieträger sind ebenso endlich wie im Übrigen auch die atomaren. Bei Letzteren haben wir noch das Problem, dass die Fragen der Endlagerung nicht geklärt sind.

Drittens. Die Belastung der Bevölkerung, und zwar vor allen Dingen in den Ballungszentren, wächst durch Schadstoffausstoß induziert durch die Mobilität, auch durch die Industrie. Aber das, was Herr Farle leugnet, hatten wir schon diverse Male. Nein, Elektroantriebe sind nicht CO2-intensiver als andere.

Ich erspare es mir, die Studie noch einmal vorzulesen. Schauen Sie einfach mal in die Protokolle hinein. Damals haben Sie genickt. Warum Sie das heute wieder leugnen, ist mir ein größeres Rätsel.

Das vierte Argument. Wir haben ein weltweites Anwachsen an Bedarf an Mobilität zu verzeichnen. Das werden wir auf keinen Fall in der Art und Weise decken, in der wir heute Mobilität durch die Verbrennung von fossilen Energieträgern betreiben.

Daraus ergibt sich eine einzige Schlussfolgerung: Wir brauchen eine Energiewende. Wir brauchen sie kurzfristig; wir brauchen sie mittelfristig, wir brauchen sie langfristig. Das Jahr 2050 ist keine kurze oder mittelfristige Perspektive. Wenn wir im Jahr 2050 damit anfangen, ist es viel zu spät.

(Beifall bei der AfD)

Diese Energiewende, meine Damen und Herren, hat eine große Herausforderung: Die Energiebereitstellung muss möglichst klimaneutral, möglichst treibhausneutral erfolgen.

Ich habe großes Vertrauen in die Innovationskraft der deutschen Wirtschaft. In dem neuen Klima- und Energiekonzept der Landesregierung muss ein Schlüsselsatz zu dem Thema stehen: Wir gestalten die Energiewende in Sachsen-Anhalt technologieoffen. Das ist der einzige Weg, wie wir die gesamte Innovationsbreite, die gesamte Innovationskraft der deutschen Wirtschaft tatsächlich zum Tragen bringen und wie wir es schaffen, die einzelnen Problembereiche, die wir in den verschiedenen Sektoren haben, tatsächlich passgenau zu bearbeiten.

Es gibt - so viel Lektüre sei empfohlen - eine Studie mit dem Titel „Status und Perspektiven flüssiger Energieträger in der Energiewende“. Diese ist vom Deutschen Biomasseforschungszentrum, von der Prognos AG und vom Fraunhofer-Institut. Das sind keine Institutionen, die irgendwelcher Umtriebe verdächtig sind. Sie erweitern das, was wir an Energieträgern haben, noch durch Power-to-Gas und Power-to-Liquids. Das ist heute überhaupt noch nicht erwähnt worden. Wenn das Technologien sind, die wir tatsächlich ausgereift hinbekommen, schaffen wir es möglicherweise, durch das Einspeisen erneuerbarer Energien hinterher Bioflüssigkraftstoffe herauszubekommen, die man tatsächlich auch in     


Vizepräsident Willi Mittelstädt:

Herr Dr. Grube, kommen Sie bitte zum Schluss.

(Robert Farle, AfD: Das habe ich alles erwähnt! Das steht im Programm!)


Dr. Falko Grube (SPD):

Nein, das haben Sie nicht erwähnt. Sie haben Wasserstofftechnologie erwähnt.

(Robert Farle, AfD: Das habe ich erwähnt!)

- Ich weiß, Sie hören sich gern reden. Aber Sie hören selbst nicht zu; das ist Ihr Problem.

(Zuruf von der AfD: Doch, hat er erwähnt!)

Vielen Dank.

(Beifall bei der SPD und bei der CDU)