Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Donnerstag, 22.08.2019

3 Termine gefunden

ICS Export
09:30 Uhr Datum: 22.08.2019

17. Parlamentarischer Untersuchungsausschuss

4. Sitzung
Magdeburg, Landtagsgebäude, Domplatz 6  9

u17004e7.pdf (PDF, 454 KByte)


14:00 Uhr Datum: 22.08.2019

Ältestenratssitzung

Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude

19:00 Uhr Datum: 22.08.2019

Landkreisversammlung 2019 des Landkreistages Sachsen-Anhalt

Grußwort der Landtagspräsidentin anlässlich der Landkreisversammlung 2019
Luther-Hotel Wittenberg, Neustraße 7 - 10, 06886 Lutherstadt-Wittenberg

Plenarsitzung

Transkript


Vielen Dank. - Herr Präsident! Meine Damen und Herren! Seit der Level-One Studie aus dem Jahr 2011 wissen wir, dass in Sachsen-Anhalt etwa 200 000 funktionale Analphabeten leben. Obwohl uns diese Ergebnisse seit sieben Jahren bekannt sind, finde ich diese Zahl nach wie vor erschreckend; denn sie bedeuten, dass für viele Menschen in Sachsen-Anhalt eine umfassende Teilhabe am gesellschaftlichen Leben nur sehr eingeschränkt möglich ist und mit der fortschreitenden Digitalisierung immer mehr Gefahren birgt.

Wir als Grüne nehmen diesen besorgniserregenden Fakt sehr ernst und damit stehen wir in unserer Koalition nicht allein. Ihrem Antrag entnehme ich, liebe Fraktion DIE LINKE, dass Ihnen dieses Thema ebenso am Herzen liegt wie uns.

Naturgemäß haben die Fraktionen im Haus jedoch unterschiedliche Vorstellungen davon, wie man sich diesem Thema konkret widmen soll. Der Vorschlag der Koalition liegt Ihnen allen in Form des Alternativantrages vor. Ich bin davon überzeugt, dass dieser erstens absolut zustimmungsfähig ist und zweitens zeigt, dass wir als Land bei der Alphabetisierungsfrage auf einem guten Weg sind.

Ich kann es mir an dieser Stelle nicht ganz verkneifen, zu sagen: Frau Hildebrandt, Ihr Engagement in allen Ehren. Aber mit Ihrem Antrag sind Sie etwas voreilig gewesen. So schnell, wie Sie die finanzielle Unterstützung für ein Landesprogramm fordern, wird sie in der Praxis gar nicht gewünscht; denn unsere Träger im Land wollen erst gute Konzepte schreiben und sich das Vorgehen genau überlegen, bevor sie Steuergelder ausgeben. Wären Sie bei der Eröffnung der Ausstellung anwesend gewesen, dann hätten Sie die Gelegenheit gehabt, auch bei den zuständigen Personen nachzufragen. Ich habe aber gerade erfahren, dass Sie noch nicht einmal eine Einladung gekriegt haben. Also auch das sollte man dringend ändern und darauf hinwirken, dass alle Abgeordneten für solche Veranstaltungen eine Einladung kriegen.

Meine Damen und Herren! Ich wiederhole: Bei der Erwachsenenbildung sind wir bei der Alphabetisierungsfrage auf einem guten Weg.

Ich will aber diese Debatte noch auf einen anderen Punkt lenken, nämlich auf unsere Grundschulen. Wo wenn nicht hier wird für alle Menschen der Grundstein für die Alphabetisierung gelegt? - Hier lernen Kinder Lesen und Schreiben. Hier lernen die Kinder, Textinhalte zu erfassen und ihre Gedanken auf dem Papier festzuhalten.

Meine Damen und Herren! Seitdem die Lehrstundenzuweisung zugunsten der grundsätzlichen Unterrichtsversorgung im vorangegangenen Schuljahr abgesenkt wurde, leiden insbesondere unsere Grundschulen an den knappen Ressourcen. Ich finde das verheerend. Ich kriege täglich oder fast täglich immer wieder neue Zusendungen von Schulen und von Grundschullehrkräften, die einen wirklich verheerenden Zustand darstellen. Gerade hier müssen wir doch dafür sorgen, die besten Bedingungen zu schaffen, um ausnahmslos alle Kinder abholen und mitnehmen zu können. Hier sehe ich uns alle in der Pflicht, wenn wir über Alphabetisierung reden, auf den Anfang zu schauen, also auf unsere Grundschulen. Hier sehe ich uns alle in der Pflicht, gemeinsam zu gewährleisten, dass dort ausreichend und gut qualifiziertes Personal zur Verfügung steht, damit alle Kinder Lesen und Schreiben lernen.

Ich wünsche mir, dass wir gemeinsam ein Konzept entwickeln, das Auskunft darüber gibt, wie trotz des Lehrkräftemangel die Absenkung der Stundenzuweisung an den Grundschulen schrittweise rückgängig gemacht werden kann, damit Versäumnisse und Förderbedarfe rechtzeitig bemerkt werden und allen Kindern am Anfang ihrer individuellen Bildungsbiografie die Unterstützung zukommt, die auch gebraucht wird. - Vielen Dank.

(Beifall bei den GRÜNEN)