Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Samstag, 07.12.2019

2 Termine gefunden

ICS Export
09:30 Uhr Datum: 07.12.2019

Landtagspräsidentin Brakebusch nimmt an "Tierischer Bescherung" des TierAnker Magdeburg e. V. teil

39112 Magdeburg, Ackerstraße 2, Vereinsgelände TierAnker

14:30 Uhr Datum: 07.12.2019

Teilnahme der Landtagspräsidentin an der Familienweihnachtsfeier der Bundeswehr und Übergabe der Anerkennungsmedaille der Präsidentin an die im Ausland stationierten Bundeswehrsoldatinnen und -soldaten

39288 Burg, Thomas-Müntzer-Straße 5b, Clausewitz-Kaserne, Gebäude 18, Kinosaal

Plenarsitzung

Transkript

Frage 1
Unterstützung ehrenamtlicher Helfer bei traumatischen Ereignissen


(Unruhe)

Bitte, jetzt erst mal wieder ganz kurz herunter kommen.

(Minister Holger Stahlknecht: Die Frage war wohl schon gestellt?)

Sie ist schon gestellt worden. Sie waren nicht anwesend. Deswegen erfolgt jetzt die Antwort der Landesregierung durch Herrn Minister für Inneres und Sport Herrn Stahlknecht. Bitte.


Holger Stahlknecht (Minister für Inneres und Sport):

Herzlichen Dank, Frau Präsidentin. - Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich beantworte die Kleine Anfrage wie folgt.

Zu 1: Die psychosoziale Unterstützung, kurz PSU, für Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Katastrophenschutzes in Sachsen-Anhalt ist in den einschlägigen Gesetzen nicht festgeschrieben und somit keine Pflichtaufgabe unseres Landes. Gleichwohl sind die oben genannten Einsatzkräfte bei der Bewältigung besonderer Gefahrenlagen oftmals psychisch belastenden Situationen ausgesetzt.

Im Rahmen der Fürsorgepflicht, insbesondere gemäß den zutreffenden arbeitsschutzrechtlichen Vorschriften, sind diese Einsatzkräfte durch ihre jeweiligen Arbeitgeber, Gemeinden und Hilfsorganisationen auf diese Belastungen vorzubereiten, damit man ihnen auch während und nach solchen Einsätzen eine Hilfeleistung zur Verarbeitung des Erlebten anbieten kann.

Die Schwerpunkte liegen dabei in der Notfallseelsorge, der Notfallbegleitung und der Krisenintervention sowie, wenn gewünscht, in einer weiterführenden Beratung und Begleitung durch Supervision.

In Sachsen-Anhalt gibt es für solche Fälle flächendeckend in allen Landkreisen und kreisfreien Städten Notfallseelsorge- bzw. Kriseninterventionsteams, welche diese Aufgaben seit vielen Jahren erfolgreich bewältigen.

Strukturell sind diese Teams dem Fachdienst Betreuung in den unteren Katastrophenschutzbehörden zugeordnet. Die Verantwortung bzw. Trägerschaft dafür liegt bei diversen Kirchenkreisen, Kreisverbänden von Hilfsorganisationen oder Kreisfeuerwehrverbänden, denen mein Dank gilt.

Zu 2: Das Land Sachsen-Anhalt unterstützt die psychosoziale Unterstützung der Einsatzkräfte durch das Vorhalten diverser Lehrgangsangebote am IBK Heyrothsberge bereits seit dem Jahr 2007. Dadurch konnten die Landkreise und kreisfreien Städte Fachberater und Fachberaterinnen für psychosoziale Unterstützung berufen, die bedarfsabhängig in die entsprechende Einsatzabarbeitung integriert werden können.

Dieser berufene Personenkreis unterstützt darüber hinaus die Aus- und Fortbildung vor Ort und stellt das System der Notfallseelsorge in Sachsen-Anhalt den Gemeinden, Hilfsorganisationen und freiwilligen Feuerwehren bei Bedarf vor. - Herzlichen Dank.

Soll ich es noch einmal vorlesen?

(Zurufe: Nein, nein!)


Präsidentin Gabriele Brakebusch:

Heute nicht, habe ich gesagt. Ich sage Ihnen, wann es so weit ist.


Minister Holger Stahlknecht (Minister für Inneres und Sport):

Alles klar. - Vielen Dank.