Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Mittwoch, 23.10.2019

3 Termine gefunden

ICS Export
13:00 Uhr Datum: 23.10.2019

Ökumenisches Gebet auf Einladung der Kirchen

Teilnahme von Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch
Magdeburg, Kathedralkirche St. Sebastian

18:30 Uhr Datum: 23.10.2019

Landtagspräsidentin Brakebusch hält Grußwort zum Parlamentarischen Abend des Arbeitgeberverbandes NORDOSTCHEMIE e. V.

39104 Magdeburg, Fürstenwall 3b, Restaurant Hoflieferant

Plenarsitzung

Transkript

Frage 6
Bahnhof Güsten - Ebenerdiger Zugang zu den Gleisen 1 und 2


Herr Abg. Olaf Meister, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellt diese Frage. Sie haben das Wort.


Olaf Meister (GRÜNE):

Im Bahnhof Güsten haben Umbauarbeiten stattgefunden, mit dem Ziel die Bahnsteige ebenerdig erreichbar zu machen. Die Arbeiten an den Gleisen 3 bis 4 sind bereits komplett abgeschlossen. Am Zugang zu den Gleisen 1 und 2 sind die baulichen Voraussetzungen ebenfalls schon seit Längerem geschaffen worden. Aktuell ist dieser Zugang aber gesperrt.

Ich frage die Landesregierung:

1.    Weshalb ist dieser neue Zugang noch nicht für die Fahrgäste freigegeben?

2.    Ist absehbar, wann dieser Zugang freigegeben werden kann?


Präsidentin Gabriele Brakebusch:

Vielen Dank. - Die Antwort der Landesregierung erfolgt durch den Minister für Landesentwicklung und Verkehr Thomas Webel. Bitte.


Thomas Webel (Minister für Landesentwicklung und Verkehr):

Frau Präsidentin! Meine sehr geehrten Damen und Herren Abgeordneten! Namens der Landesregierung beantworte ich die Kleine Anfrage des Abg. Olaf Meister wie folgt.

Zu Frage 1. Das Land hat mit der DB AG im gemeinsamen Bahnhofsprogramm das Ziel aufgestellt, die Bahnsteige jeweils barrierefrei erreichbar zu machen. Für den Bahnsteig 3 des Bahnhofs Güsten konnte dies bereits vor einigen Jahren umgesetzt werden. Für die Bahnsteige 1 und 2 musste die DB AG den Tunnelzugang durch das Empfangsgebäude kurzfristig schließen. Die DB AG hatte zuvor das Empfangsgebäude verkauft und musste dann feststellen, dass der Käufer den Zugang zum Bahnsteig nicht verkehrssicher vorhält.

Daher ist aktuell zu den Bahnsteigen 1 und 2 ein langer Umweg notwendig. Im Bauprojekt war zunächst ein ebenerdiger Zugang mit Sicherung durch ein Umlaufgitter vorgesehen. Da diese Planung aber durch das Eisenbahnbundesamt als Aufsichtsbehörde nicht genehmigt wurde, musste die DB AG im Bauprojekt eine Änderung hin zu einer Schrankenanlage vornehmen, die umfangreiche Änderungen an der Signaltechnik erfordert.

Zu Frage 2. Nach Angaben der DB AG soll der Übergang zeitnah freigegeben werden. Allerdings soll die Sicherung des Bahnübergangs zunächst durch einen Sicherungsposten übernommen werden. Nach der Ankündigung der DB AG soll dieser Posten ab Ende März 2018 zum Einsatz kommen. Ob dies tatsächlich erfolgt, wird vonseiten des Landes und auch von der Nasa überprüft werden.

Die Errichtung der Schrankenanlage wurde von der DB AG für Ende 2018 avisiert. Auch die Einhaltung dieses Termins werden das Land und auch die Nasa kontrollieren.

(Zustimmung von Olaf Meister, GRÜNE)