Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Samstag, 24.08.2019

Keine Termine vorhanden.

Plenarsitzung

Transkript

Präsidentin Gabriele Brakebusch:

Vielen Dank, Herr Webel. Ich sehe auch hierzu keine Wortmeldungen.

An dieser Stelle bitte ich Sie um einen kleinen Augenblick sowie darum, die Zeit kurz zu stoppen. Ich möchte einige Worte an ein Mitglied des Landtages richten. Ich habe gerade das Signal gehört, dass ein sehr langjähriges Mitglied des Landtages jetzt die Sitzung verlassen müsste. Es ist Frau Feußner. Eva Feußner wird, wie jeder inzwischen mitbekommen haben müsste, den Landtag zum 12. Februar, soviel ich gehört habe, verlassen. Dies bedeutet also, dass Frau Feußner heute zum letzten Mal an einer Landtagssitzung teilnimmt - nach fast 24 Jahren. Im Juni, liebe Eva Feußner, wären es 24 Jahre Zugehörigkeit im Landtag.

Ich weiß, an der einen oder anderen Stelle warst du nicht immer ganz bequem, aber du hast immer wieder den Finger in die Wunde gelegt und immer wieder angeregt, dass man mit offenem Visier kämpfen kann und sich trotzdem nicht verletzt. Das möchte ich an dieser Stelle noch einmal sagen. Streiten gehört einfach dazu, und es ist oftmals in allen Fraktionen sehr wohlwollend aufgenommen worden, wenn sich die Wogen danach wieder etwas geglättet haben.

An dieser Stelle möchte ich mich, liebe Eva Feußner, recht herzlich bedanken. Wir haben schon viele Jahre den Weg gemeinsam gehen können und haben beide gemeinsam im Bildungsausschuss angefangen. Deshalb kann ich sagen: Ich bedanke mich - ich denke, im Namen aller Abgeordneten - recht herzlich für Deine Arbeit im Landtag. Ich würde mir wünschen, dass viele andere diese Streitkultur ebenfalls entdecken,

(André Poggenburg, AfD: Genau!)

aber dann sagen: Den anderen mir gegenüber möchte ich nicht verletzen. - Danke, Frau Feußner!

(Anhaltender Beifall bei allen Fraktionen - Eva Feußner, CDU: Danke schön!)

Mir bleibt an dieser Stelle, Wünsche mit auf den Weg zu geben, dass der Kontakt zu uns, zu den Abgeordneten, sehr eng bleiben wird, denn Frau Feußner ist, denke ich, mit dem Herzen im Plenum dabei und kennt die Dinge, die uns am Herzen liegen, gerade auch im Bildungsbereich, in den sie wechseln wird. Das war schon immer ihre Achillesverse, und sie war immer darauf bedacht, dort das Richtige zu tun. - Viel Kraft, viel Gesundheit und Gottes Segen!

(Beifall bei allen Fraktionen - Eva Feußner, CDU: Danke schön!)

Wir werden jetzt fortfahren.

Ich rufe auf die


Frage 3
Wintersportanlage Schierke


Sie wird durch den Abg. Herrn Wulf Gallert von der Fraktion DIE LINKE gestellt. Bitte, Herr Gallert, Sie haben das Wort.


Wulf Gallert (DIE LINKE):

Danke, Frau Präsidentin. - Jetzt mache ich es trotzdem noch, obwohl ich es nicht darf. Ich möchte mich diesen Grüßen ganz herzlich anschließen. Das Schönste an der Kollegin Feußner, die wir ja nun alle schon lange kennen, war: Wenn sie richtig aufdrehte, wusste man nie, bei wem der Blitz einschlägt.

(Heiterkeit und Beifall bei der LINKEN und bei der CDU)

Dies sorgte bei allen Fraktionen und in der gesamten Landesregierung für Anspannung, denn man wusste nie: Wer ist jetzt fällig? Aber das hat es echt spannend gemacht. - Alles Gute auf dem weiteren Weg!