Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Donnerstag, 22.08.2019

3 Termine gefunden

ICS Export
09:30 Uhr Datum: 22.08.2019

17. Parlamentarischer Untersuchungsausschuss

4. Sitzung
Magdeburg, Landtagsgebäude, Domplatz 6  9

u17004e7.pdf (PDF, 454 KByte)


14:00 Uhr Datum: 22.08.2019

Ältestenratssitzung

Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude

19:00 Uhr Datum: 22.08.2019

Landkreisversammlung 2019 des Landkreistages Sachsen-Anhalt

Grußwort der Landtagspräsidentin anlässlich der Landkreisversammlung 2019
Luther-Hotel Wittenberg, Neustraße 7 - 10, 06886 Lutherstadt-Wittenberg

Plenarsitzung

Transkript

Wolfgang Aldag (GRÜNE):

Vielen Dank. - Herr Präsident! Meine Damen und Herren! Es ist immer gut, wenn die Opposition erkennt, dass die Landesregierung eine gute Arbeit macht.

(Zustimmung von Sebastian Striegel, GRÜNE)

Das bestehende Programm „Berufswahl richtig angehen, frühzeitig orientieren“, kurz: Brafo, wird in Ihrem Antrag in hohen Tönen gelobt

(Eva von Angern, DIE LINKE: Wir sind doch mal großzügig!)

und folgerichtig die diesbezügliche Verabredung aus dem Koalitionsvertrag aufgegriffen, dieses Programm über die laufende ESF-Förderperiode hinaus weiterzuführen. Dazu gibt es in der Sache nichts mehr zu sagen. Trotzdem haben wir mit dem vorliegenden Änderungsantrag zwei kleine, aber wichtige Ergänzungen vorgenommen. Mit diesen ist Ihr Antrag dann stimmig.

Der Wert einer früheren Berufsorientierung ist sicher kaum zu überschätzen, macht sie doch junge Menschen überhaupt erst einmal mit der breiten Palette an Berufen bekannt. Es darf aber nicht nur bei diesem reinen Wissenserwerb bleiben; denn nur mit einer unüberschaubaren Zahl von Optionen konfrontiert zu werden, kann leicht überfordern.

Daher ist mir die Ergänzung im neuen Punkt 3 c) besonders wichtig: das Kompetenzfeststellungsverfahren. So können junge Menschen noch besser darin unterstützt werden, ihre eigenen Stärken und Vorlieben zu erschließen. Im besten Fall stärken wir so das Wissen um die bestehenden Wahlmöglichkeiten sowie eigene Vorlieben und Fähigkeiten. Damit legen wir den Grundstein für wirklich persönliche Entscheidungen bei der Berufswahl. Dies scheint nämlich oftmals noch nicht der Fall zu sein. Im aktuellen Bildungsbericht vom Juli 2017 heißt es beispielsweise:

    „Das Berufswahlverhalten von jungen Frauen und Männern orientiert sich, sofern man auf die Ebene der zahlenmäßig stark nachgefragten Ausbildungsberufe blickt, nach wie vor an tradierten Rollenmustern.“

Auch konzentriert sich die Berufswahl noch stark auf eine kleine Anzahl klassischer Ausbildungsberufe, wie Kfz-Mechatroniker oder Kauffrau und Kaufmann im Einzelhandel. Als Folge gibt es in diesen Bereichen teils weit mehr Bewerberinnen und Bewerber als Ausbildungsstellen.

Öffnen wir das Berufswahlverhalten junger Menschen und ermutigen sie zu einer Entscheidung jenseits von Geschlechterstereotypen und altbekannten Berufsbildern, dann erreichen wir im besten Falle auch eine stimmigere Verteilung von Bewerberinnen und Bewerbern auf die angebotenen Plätze.

Eine individuelle Berufswahl beugt dabei auch Ausbildungsabbrüchen vor. Denn oftmals sind gerade falsche Vorstellungen von Ausbildungsberufen der Grund für eine vorzeitige Vertragslösung.

Bekanntermaßen lag Sachsen-Anhalt 2015 - das ist schon ein Weilchen her - mit einer Vertragslösungsquote von 33,4 % bundesweit in der Spitzengruppe. Angesichts dessen liegt eine Fortführung und Intensivierung der Berufsorientierung an Schulen auch im Rahmen des Programms Brafo natürlich auf der Hand.

Schön, dass es hier im Hause eine große Übereinkunft gibt. Daher erübrigt es sich an dieser Stelle, um die Zustimmung zu unserem Änderungsantrag zu werben. - Vielen Dank.

(Zustimmung bei den GRÜNEN, bei der CDU und bei SPD)