Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Mittwoch, 19.06.2019

2 Termine gefunden

ICS Export
20:00 Uhr Datum: 19.06.2019

Sommerfest des Landtages von Sachsen-Anhalt

Eröffnung durch Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch
39104 Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude, Innenhof

Plenarsitzung

Transkript

Prof. Dr. Angela Kolb-Janssen (SPD):

Herr Präsident! Meine sehr geehrten Damen und Herren! Ich bin nicht die Schlussrednerin. Ich bin heute die letzte Rednerin in der Debatte. Vorhin habe ich als Berichterstatterin für den Ausschuss für Bildung und Kultur geredet und mich nicht an der Debatte beteiligt.

Da ich die letzte Rednerin bin, möchte ich es relativ kurz machen. Es ist in gewissen Teilen eine Wiederholung der Debatte, die wir heute Morgen geführt haben, in der uns der Bildungsminister mit seiner Ankündigung überrascht hat, dass in diesem Jahr 1 000 Lehrerstellen ausgeschrieben werden.

Wenn diese Stellen im besten Fall bis zum Beginn des Schuljahres 2018/2019 besetzt werden, dann könnte das tatsächlich dazu führen, dass sich die Unterrichtsversorgung verbessert.

Da dieser Satz aber immerhin noch ein „wenn“ und ein „würde“ enthält, ist es nach wie vor unsere Aufgabe, die Rahmenbedingungen zu gestalten. Dabei geht es uns insbesondere um die flexible Gestaltung der Stellenausschreibung, der Besetzungsverfahren.

Meine Fraktionsvorsitzende hat bereits in der letzten Woche darauf hingewiesen, dass sich die SPD eine Ausweitung der bisherigen Modellversuche in einzelnen Regionen wünscht, weil wir uns dann tatsächlich eine bessere Quote bei der tatsächlichen Besetzung von Stellen, vor allen Dingen in den ländlichen Gebieten, erhoffen.

Wenn wir 1 000 Stellen besetzen wollen, dann müssen wir 1 000 junge Leute gewinnen, die bei uns im Schuldienst arbeiten möchten. Das Problem ist, dass sich in den letzten Jahren in den Köpfen festgesetzt hat, dass man als Absolvent eines Lehramtsstudiengangs in Sachsen-Anhalt keine Perspektive hat.

Deshalb müssen wir diese Einstellung in den Köpfen zunächst einmal ändern. Deshalb brauchen wir eine Willkommenskampagne für Lehrerinnen und Lehrer, aber eben auch für das nächste Thema, nämlich für die Besetzung der Studienplätze für junge Leute, die in Sachsen-Anhalt Lehramt studieren wollen. Wir brauchen eine Kampagne, die darüber hinaus eben auch Seiten- und Quereinsteiger anspricht, und das möglichst schnell, damit wir eine realistische Chance haben, dass die Stellen in diesem Jahr tatsächlich besetzt werden.

Ja, das Bildungsministerium hat in den vergangenen Monaten eine Reihe von Maßnahmen auf den Weg gebracht. Es sind pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt worden. Wir haben jetzt 110 Seiten- und Quereinsteiger. Es gibt Verbesserungen bei der Ausschreibungspraxis. Aber wir schaffen es immer noch nicht, dass alle Referendare, die in Sachsen-Anhalt ausgebildet worden sind, hierbleiben können.

Wir haben ganz viele, vor allem junge Frauen, die wirklich gern hierbleiben wollen. An dieser Stelle müssen wir ein Verfahren schaffen, dass das praktisch ermöglicht. Wir haben die Chance, darüber im Rahmen der Schulgesetznovelle zu debattieren. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam neue Ideen zur Lösung dieses Problems finden werden. - Vielen Dank.

(Zustimmung bei der SPD)