Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Montag, 21.10.2019

4 Termine gefunden

ICS Export
08:30 Uhr Datum: 21.10.2019

Teilnahme von Landtagspräsidentin Brakebusch an der Konferenz der österreichischen Landtagspräsidentinnen/Landtagspräsidenten vom 20. bis 21.10.2019

A-6632 Ehrwald / Tirol

09:15 Uhr Datum: 21.10.2019

16. Parlamentarischer Untersuchungsausschuss

23. Sitzung
Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude

u16023e7.pdf (PDF, 472 KByte)


18:30 Uhr Datum: 21.10.2019

Landtagspräsidentin Brakebusch nimmt am Ökumenischen Fürbittgottesdienst anlässlich "30 Jahre Montagsgebete in Oschersleben" teil

Kath. St. Marienkirche Hornhäuser Straße Oschersleben

Plenarsitzung

Wahl der Ministerpräsidentin/des Ministerpräsidenten

Die Wahl des Ministerpräsidenten ist die politisch wichtigste Personalentscheidung des Landtags. Gewählt ist, wer die Mehrheit aller Abgeordneten auf sich vereint; im dritten Wahlgang genügt die Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Anders als in anderen Bundesländern muss der Regierungschef in Sachsen-Anhalt kein gewähltes Mitglied des Landtags sein, er ist ihm gegenüber allerdings jederzeit politisch verantwortlich.

Am 25. April 2016 hat der Landtag Dr. Reiner Haseloff (2.v.l.) im zweiten Wahlgang zum Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt gewählt. Es ist seine zweite Amtszeit. Foto: Stefanie Böhme

Die Fraktionen, die mit ihren Stimmen das Landesoberhaupt gewählt haben, werden auch als Koalitionsfraktionen bezeichnet. Im Vorfeld der Bildung einer Landesregierung ist es zwischen ihnen in der Regel bereits zur Vereinbarung gemeinsamer politischer Ziele gekommen. Niedergeschrieben sind diese im Koalitionsvertrag. Der Regierungschef hat das Recht, die Mitglieder seiner Regierung (Minister) eigenverantwortlich auszuwählen.

Der Ministerpräsident kann sich mit der sogenannten Vertrauensfrage der regierungstragenden Mehrheit des Landtags versichern. Das Plenum wiederum hat das Recht, ihn abzusetzen, indem sich die Mehrheit aller Abgeordneten während einer Landtagssitzung für einen anderen Kandidaten ausspricht. Diesen Vorgang bezeichnet mal als Konstruktives Misstrauensvotum. [Im Bundestag 1982 geschehen beim Kanzlerwechsel von Helmut Schmidt (SPD) zu Helmut Kohl (CDU)].