Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Samstag, 09.11.2019

1 Termin gefunden

ICS Export
10:00 Uhr Datum: 09.11.2019

Teilnahme von Landagspräsidentin Gabriele Brakebusch am FESTIVAL GRENZENLOS

in der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn (39365 Marienborn, An der Bundesautobahn 2)
mit anschließender Teilnahme:

12:00 Uhr - Einweihung einer neue Infotafel in Hötensleben

13:00 Uhr - Ökumenischer Gottesdienst  anlässlich des 30. Jahrestages von Grenzöffnung und Mauerfall in der DDR auf Einladung der Kirchen (Festzelt auf dem Gelände der Gedenkstätte Marienborn)

15:30 Uhr - Festveranstaltung der Länder Sachsen-Anhalt und Niedersachsen anlässlich des 30. Jahrestages von Grenzöffnung und Mauerfall in der DDR (Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn)

17:30 Uhr - Fortsetzung der Teilnahme am FESTIVAL GRENZENLOS (Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn)

Plenarsitzung

Vom Aufstieg und Fall der Volksparteien

Eine hochaktuelle und wichtige Diskussion

Manfred Güllner, der Autor der vorliegenden Studie, zählt seit vier Jahrzehnten zu den namhaftesten Wahlforschern in Deutschland. Seine Grundthese erregt Aufsehen: Den Niedergang der großen Volksparteien CDU/CSU und SPD verortet er lange vor dem Aufstieg der AFD. 

Buchtitel: Manfred Güllner, „Der vergessene Wähler“, Vom Aufstieg und Fall der Volksparteien, Tectum: Baden-Baden 2017. Foto: Landtag

Die Bildung und Etablierung der „Grünen“ als eigenständige politische Kraft zu Beginn der achtziger Jahre sieht Güllner bereits als Symptom für den allmählichen Abstieg der großen politischen Lager. Als Beleg für seine These legt der Autor neben der Analyse der Wahlergebnisse seit 1945 vor allem die Ergebnisse von Direktbefragungen der Wählerinnen und Wähler vor.

Er kommt zu dem Schluss, dass die ehemals großen Volksparteien schrittweise Vertrauen einbüßten und in der Folge massive Mobilisierungsprobleme bei Bundestags- und Landtagswahlen zu verzeichnen waren, sowohl was die Mitglieder als auch was die traditionellen Anhänger betrifft.

Inhaltlich fordert der Autor dazu auf, wieder die verbindenden Interessen der Mehrheitsgesellschaft in den Mittelpunkt der Politik zu stellen, statt dem Zeitgeist hinterherzulaufen oder die lautstark artikulierten Forderungen von Minderheiten übermäßig zu berücksichtigen. Die Studie erschien vor der Bundestagswahl 2017, ist jedoch angesichts der Ergebnisse und ihrer Folgewirkungen für Union und SPD ein hochaktueller und wichtiger Diskussionsbeitrag.