Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

3 Termine gefunden

ICS Export
13:00 Uhr Datum: 21.11.2019

Ausschuss für Arbeit, Soziales und Integration

43. Sitzung zu Beginn der Mittagspause der Landtagssitzung
Landtag von Sachsen-Anhalt, Landtagsgebäude, Domplatz 6-9, 39104 Magdeburg

soz043e7.pdf (PDF, 472 KByte)


10:00 Uhr Datum: 27.11.2019

Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

41. Sitzung
Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude

lan041e7.pdf (PDF, 474 KByte)


14:00 Uhr Datum: 12.12.2019

Ältestenratssitzung

Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude

Plenarsitzung

Kleingärten wieder mit Leben erfüllen

Etwa 22 000 Kleingärten in Sachsen-Anhalt liegen brach und werden nicht mehr genutzt. Denn immer weniger Menschen wollen selbst Obst und Gemüse anbauen, Blumenbeete pflegen oder einfach im eigenen Garten entspannen. Die Fraktion DIE LINKE macht sich daher ernsthaft Sorgen um die Zukunft der Kleingärten und beantragte im Juni eine Aktuelle Debatte zum Thema.

Blick von oben auf eine Kleingarten mit Laube und Beeten.
Um die Zahl der Kleingärten in Deutschland ist es nicht gut gestellt. Foto: Dieter Schütz/pixelio.de

Kleingärten über Förderung erhalten

Während der Diskussion im Landtag gab es im Wesentlichen zwei Meinungen. Linke, SPD, Grüne und Umweltministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert wollen die Kleingärten gerne erhalten. Sie sind dagegen, dass die ungenutzten Flächen einfach für etwas anderes genutzt werden. Stattdessen wollen sie versuchen, bei jüngeren Menschen Interesse für die Gartenarbeit zu wecken. Außerdem soll es finanzielle Hilfen geben.

Ihrer Meinung nach haben Kleingärten eine große Bedeutung für die Städte: Sie sind wichtig für die Vielfalt an Pflanzen und Tieren, den Klimaschutz, für Schulgärten und als Angebote für junge Familien.

Leere Flächen am besten anders nutzen

Etwas anders sahen es die Fraktionen von CDU und AfD. Die AfD sprach von einem Überangebot und will, dass die Landesregierung ein Kleingartenkonzept für den Rückbau vorlegt, um die Gartenvereine vor zu hohen Kosten zu schützen. Auch die CDU kann sich vorstellen, frei werdende Flächen für andere Dinge zu nutzen, zum Beispiel für Streuobstwiesen, Kindergärten, Bauern oder als Bauland.

Am Ende der Debatte haben die Abgeordneten keine Beschlüsse gefasst.

(Dies ist ein Angebot in Einfacher Sprache.)