Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Sonntag, 20.10.2019

Keine Termine vorhanden.

Plenarsitzung

Größte Schule nun im Courage-Netzwerk

Es passiert nicht alle Tage, dass berufsbildende Schulen in das Courage-Netzwerk aufgenommen werden. Mit der Berufsbildenden Schule Anhalt-Bitterfeld erhielt am Dienstag, 20. März 2018, die bislang größte Einrichtung in Sachsen-Anhalt den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.

Die Festveranstaltung anlässlich der Verleihung des Titels am stand unter dem Motto „37 Länder – eine Schule“. Neben Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch und Bildungsstaatssekretärin Eva Feußner nahmen freilich auch die beiden Schulpaten an der Verleihung teil. Mit letzteren beiden hatte sich eine gehörige Portion sportlicher Prominenz in Bitterfeld-Wolfen gezeigt: Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, und Christian Prokop, Bundestrainer der deutschen Handball-Nationalmannschaft. Die Titelverleihung übernahm indes der Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt, Maik Reichel.

Toller Erfolg für das Netzwerk

„Für uns ist es ein schöner Erfolg, dass jetzt die dritte staatliche Berufsbildende Schule öffentlich demonstriert, sich gegen jede Form von Rassismus und für ein besseres Miteinander einsetzen zu wollen“, so Cornelia Habisch, Landeskoordinatorin des Schulnetzwerks in Sachsen-Anhalt. Dass es gelungen ist, den notwendigen Rückhalt unter den Schülerinnen und Schülern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu finden, sei auch ein Verdienst des Schülerrats. „Damit haben wir wieder eine Schule mehr, die Extremismus, Diskriminierung und Gewalt die Rote Karte zeigen will.“

Zahl der Netzwerkschulen steigt

Mit der aktuellen Verleihung des Titels „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ in Bitterfeld-Wolfen steigt die Zahl der Netzwerkschulen in Sachsen-Anhalt auf insgesamt 137. Als erste Einrichtung im Land wurde 2003 die Sekundarschule „Völkerfreundschaft“ in Köthen in das Netzwerk aufgenommen. Seither ist es kontinuierlich gewachsen. Um die Auszeichnung zu bekommen, müssen sich mindestens 70 Prozent aller Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte dazu verpflichten, gegen Gewalt, Rassismus und Diskriminierung einzutreten.

Einmal im Jahr bietet die Landeskoordination Sachsen-Anhalt einen Landestag „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ in Magdeburg an. Hier treffen sich engagierte Schülerinnen und Schüler zur eintägigen Arbeit in verschiedenen Workshops. Für begleitende Lehrerinnen und Lehrer werden ganztägige Lehrerfortbildungen angeboten.