Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Montag, 18.11.2019

Keine Termine vorhanden.

Plenarsitzung

Schlagabtausch mit 140 Jugendlichen

Traditionell hat im Landtag von Sachsen-Anhalt vor einer Landtagswahl die Jugend noch einmal das Wort. In einer Sonderausgabe von „Jugend debattiert“ traten die Spitzenkandidaten der im Landtag vertretenen Parteien gegen Schülerinnen und Schüler aus Sachsen-Anhalt an. Diesmal ging es jedoch weniger um Sieg und Niederlage als vielmehr um den wortreichen Austausch über aktuelle politische Themen und den Wahlkampf für die Landtagswahl am 13. März.

Auf geballte jugendliche Frauenpower stießen Dr. Reiner Haseloff (CDU), Wulf Gallert (DIE LINKE), Katrin Budde (SPD) und Prof. Dr. Claudia Dalbert (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), denn die Debattantinnen auf der anderen Seite waren keine Geringeren als vier Landessiegerinnen von „Jugend debattiert“: Josy Barteld (Dr.-Frank-Gymnasium, Staßfurt), Anne Buhl (Domgymnasium, Naumburg), Laura Betschka (Norbertusgymnasium, Magdeburg) und Katharina Schade (Domgymnasium, Naumburg).

Drei Themen in der Kurzdebatte

Sie setzten sich eins zu eins mit den Themen (a) „Wiedereinführung einer verbindlichen Schullaufbahn“, (b) „Wahlrecht mit 14 Jahren“, (c) „Obergrenze bei Flüchtlingen“ und (d) „Besondere Kriterien bei der Vergabe von Fördermitteln“ auseinander. Am Ende jeder Diskussionsrunde wurde das Publikum, bestehend aus 140 Schülerinnen und Schülern aus Dessau-Roßlau, Haldensleben, Magdeburg, Schönebeck, Naumburg, Köthen, Beetzendorf und Staßfurt nach seiner Meinung befragt. Die Themen (a) und (c) wurden ausgewogen bewertet, für Thema (b) gab es ein deutliches Nein, Thema (d) wurde deutlich befürwortet.

Der argumentreiche Schlagabtausch mit den Schülerinnen und Schülern und die anschließende Fragerunde ist durchaus vorentscheidend – zwar nicht für die Landtagswahl an sich, denn zu dieser sind in Sachsen-Anhalt nur mindestens 18-Jährige zugelassen, sondern für die aktuelle Juniorwahl. Landesweit nehmen etwa 22 000 Jugendliche in 115 Schulen an diesem Projekt teil. Landtagspräsident Dieter Steinecke hat die Schirmherrschaft für die Juniorwahl 2016 übernommen.

Hintergrund: „Jugend debattiert“ und Juniorwahl

„Jugend debattiert“ hat das Ziel, Jugendliche sowohl sprachlich als auch politisch zu bilden und sie so zu demokratischem Handeln zu motivieren. Die Juniorwahl, die vom Kumulus e. V. Berlin veranstaltet wird, führt Schülerinnen und Schüler unter anderem durch die Simulierung des Wahlvorgangs an die Prozesse der demokratischen Willensbildung heran und bereitet sie auf ihre eigene, zukünftige Partizipation im politischen System der Bundesrepublik Deutschland vor. Das Wahlergebnis wird am Wahlsonntag, 13. März, auf www.juniorwahl.de veröffentlicht.