Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Donnerstag, 29.06.2017

1 Termin gefunden

ICS Export
20:00 Uhr Datum: 29.06.2017

Arbeitsessen anl. Unesco - Überprüfung Global Geopark Harz

Teilnahme durch Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch
Hotel Wasserschloss Westerburg, Westerburg 34, 38836 Gemeinde Huy

Plenarsitzung

Ausstellungen

Regelmäßig präsentiert der Landtag von Sachsen-Anhalt in seinem Parlamentsgebäude verschiedene Ausstellungen von Künstlerinnen und Künstlern sowie Vereinen und anderen Institutionen. Von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 18 Uhr können die Ausstellungen im Parlamentsgebäude am Domplatz besucht werden. Der Eintritt ist kostenfrei.

Die angegebenen Ausstellungstermine können sich im Einzelfall noch verschieben. Es wird empfohlen, sich über die Internetseite des Landtags aktuell zu informieren.

25 Jahre Staatliches Bauen in Sachsen-Anhalt

19. Juni bis 28. Juli 2017

Durch die Förderung von Baukultur und die Pflege des baukulturellen Erbes wird Sachsen-Anhalt nicht nur schöner, Staatliches Bauen bringt auch die Wirtschaft des Landes weiter voran. Seit über 25 Jahren wurden verschiedenste Bauprojekte mit Hilfe des Landesbetriebes für Bau- und Liegenschaftsmanagement Sachsen-Anhalt sowie gemeinsam mit freiberuflichen Architekten, Ingenieuren, dem Handwerk und der Bauindustrie erfolgreich auf den Weg gebracht und abgeschlossen. Dazu zählen zum Beispiel der Landtag von Sachsen-Anhalt, die Schlosskirche der Lutherstadt Wittenberg oder das Justizzentrum „Albrecht der Bär“ in Stendal. Im Sommer wird nun eine Ausstellung mit Großprojekten präsentiert.

Die Pressestelle des Ministeriums der Finanzen hat eine Ausstellung mit 25 Großmotiven entwickelt, die nun im Landtag von Sachsen-Anhalt gezeigt wird. Foto: Ministerium für Finanzen

Fotografische Vergangenheitsbewältigung

14. Juni bis 7. Juli 2017

Beträchtliche Teile ihrer Kindheit und Jugend verbrachten die vier Künstler in Kinderheimen, Spezialkinderheimen und Jugendwerkhöfen der DDR. Sie erlebten und erlitten Drill und Gewalt, Einsamkeit, Demütigungen und Missbrauch. Die Erziehung war geprägt von Unberechenbarkeit, Machtmissbrauch und Härte. Neben den bleibenden seelischen Wunden dauert noch heute der Kampf gegen das Vorurteil an, kriminell gewesen zu sein. Die drei ausstellenden Künstler haben es sich zur Aufgabe gemacht, über dieses Kapitel DDR-Geschichte zu berichten. Weitere Informationen zu den Hobbyfotografen finden Sie auf: www.heimkinder-der-ddr.de

Den Fotografien der vier Künstler gelingt es sowohl ihre Empfindungen und Erfahrungen, aber auch ihre Träume und Sehnsüchte auszudrücken. Foto: Brigitte Matthias

Sollten Sie Fragen zu einer der Ausstellungen haben oder daran interessiert sein, Ihre eigene Ausstellung im Landtag zu präsentieren, dann steht Ihnen für weitere Auskünfte Heike Haller (Tel. 0391/560-1258) als Ansprechpartnerin zur Verfügung.