Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Dienstag, 22.10.2019

1 Termin gefunden

ICS Export
11:30 Uhr Datum: 22.10.2019

Landtagspräsidentin Brakebusch hält Rede zum Trauerakt für den verstorbenen Landtagspräsidenten a. D. Herrn Prof. Dr. Adolf Spotka

Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude, Plenarsaal

Plenarsitzung

Präsidentin übernimmt Tierpatenschaft im Zoo

Tier- und Artenschutz liegen Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch schon immer besonders am Herzen. Das hat sie Mitte August einmal mehr unter Beweis gestellt und die Patenschaft für ein kleines Spitzmaulnashorn aus dem Magdeburger Zoo übernommen. Das niedliche gut drei Monate alte Nashornbaby erhielt den Namen „Malte“.

  • Was ist ein Spitzmaulnashorn?

    Spitzmausnashörner sind im Verglich zu den größeren Breitmaulnashörnern eher Einzelgänger und auch in Zoos nicht besonders kontaktfreudig und leicht nervös. Als Markenzeichen gilt ihre spitze Oberlippe, mit der sie Zweige von Sträuchern pflücken können und somit nicht nur auf Gras angewiesen sind. Spitzmaulnashörner werden etwa 40 Jahre alt und wiegen bis zu 1500 Kilogramm.

    Egal ob Spitz- oder Breitmaulnashorn sie alle sind stark bedroht, vor allem durch die Zerstörung ihres natürlichen Lebensraumes und Wilderei. Das Geschäft mit den Hörnern der Tiere ist immer noch so lukrativ, dass die Wilderer sogar vor Nationalparks nicht zurückschrecken. Spitzmaulnashörner wie den kleinen Malte gibt es in freier Wildbahn daher nur noch in wenigen Regionen im östlichen, südlichen und südwestlichen Afrika. 

Und wie es sich für einen guten Paten gehört, hat Landtagspräsidentin Brakebusch auch eine Geldspende an den Zoo Magdeburg übergeben. Das Geld wird für die Pflege des Spitzmaulnashorns verwendet und für den Artenschutz insgesamt, betonte die Landtagspräsidentin. Denn viele Tiere haben heutzutage fast keine Chance mehr in freier Wildbahn zu überleben. Die Gründe sind vielfältig, zum Beispiel wegen Umweltzerstörung oder Wilderei. Darum haben die Zoos mittlerweile eine zentrale Rolle, um bestimmte Tierarten vor dem Aussterben zu schützen.

Der Zoo Magdeburg engagiert sich auf vielfältige Weise für den Natur- und Artenschutz. Mehr zur „Aktion Naturschutz“ des Magdeburger Zoos

(Dies ist ein Angebot in Einfacher Sprache.)