Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Sonntag, 25.08.2019

Keine Termine vorhanden.

Plenarsitzung

Transkript

Silke Schindler (SPD):

Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Ja, natürlich bekommt niemand gern eine Stromrechnung über hohe Kosten. Aber die Gleichen, die eine solche Stromrechnung vorliegen haben, sagen auch     Ich denke, nach dem Sommer in diesem Jahr werden viele - die Zustimmung wächst - die Notwendigkeit der Energiewende nicht leugnen. Bisher waren es 75 % der Menschen, die weiterhin die Energiewende als notwendig erachten. Ich meine, die Zustimmung wird wieder wachsen.

Wenn ich wie Sie - das habe ich schon in meiner ersten Rede gesagt - die Energiewende als solche leugnen würde, weil der Klimawandel nicht menschengemacht sei,

(Zuruf von der AfD: Ja!)

dann kann ich natürlich zu der Schlussfolgerung kommen, dass dies alles nicht notwendig sei. Sie wollen uns wirklich weismachen, dass es normal ist, dass der Klimawandel, der sich - das bestreiten wir nicht - bereits seit Jahrtausenden vollzieht, jetzt auf einmal in 30 Jahren stattfindet. Wenn Sie die Zahlen richtig analysieren, dann werden Sie feststellen, dass wir in den letzten 30 Jahren eine Temperatursteigerung zu verzeichnen hatten, die vorher Tausende Jahre gebraucht hat. Und Sie sagen, es bestünde kein Zusammenhang.

Sie ignorieren - das haben meine Vorredner ebenfalls gesagt - die Änderungen des EEG, die zuletzt im Jahr 2017 vorgenommen wurden, sowie die Ausschreibungen. Zum Beispiel in der letzten Ausschreibung - ich sage das, weil es immer wieder um Kosten geht - wurde der Zuschlag für die Windenergie im Mai 2018 mit 5,73 Cent pro Kilowattstunde gehandelt. Das sind Entstehungskosten, die mit jedem herkömmlichen Kraftwerk mithalten können. Die Spottpreise an der Strombörse liegen zwischen 4,5 und 6,5 Cent pro Kilowattstunde.

Wenn es um die Wirtschaftlichkeit geht, können wir sagen, dass durch die Steigerung der Energieeffizienz sogar der Energieverbrauch pro Wirtschaftsleistung ständig steigt. Das reale Bruttoinlandsprodukt ist in den letzten drei Jahren um 3,3 % gestiegen und die Energieintensität pro 1 000 € Wirtschaftsleistung sank um 7 %.

Darüber, welche Möglichkeiten wir im Land Sachsen-Anhalt haben, um uns auf die Energiewende einzustellen und den Klimawandel zu beeinflussen, umfassend diskutieren können.


Präsidentin Gabriele Brakebusch:

Sehr geehrte Kollegin Schindler, Sie haben Ihre Redezeit ausgeschöpft.


Silke Schindler (SPD):

In der letzten Sitzung des Umweltausschusses wurde bereits angekündigt, dass uns der Entwurf des KEK vorgelegt wird. - Vielen Dank.

(Beifall bei der SPD)