Robert Farle (AfD):

Zunächst noch einmal zurück zu Herrn Dr. Schmidt. Ich habe in meinem Manuskript die Dinge nachvollzogen; ich habe auch meine Akten hier. Ich muss Ihnen leider recht geben. Die Zahl, die in meinem Skript steht, ist das Medianvermögen der deutschen Haushalte. Das steht in meinem Manuskript auch so; das können Sie sich gern ansehen. Es gehört zur intellektuellen Ehrlichkeit dazu, dass man etwas, bei dem man sich vertan hat, auch korrigiert. Das habe ich hiermit getan.

Der zweite Punkt ist die Frage, wer Deutschland ruiniert.

(Zuruf: Die AfD!)

Dazu muss ich Ihnen sagen, dass ich wirklich angewidert bin von der Stellungnahme des Herrn Gallert -

(Zuruf)

- mich widert das wirklich an - und auch von der der anderen Rednerin. Wir haben jetzt seit mehreren Jahren

(Sebastian Striegel, GRÜNE: Sie heißt Frederking!)

pro Jahr Ausgaben in Höhe von 50 Milliarden €, die uns dieser Unsinn mit der Massenzuwanderung in diesem Land kostet. Langsam gehen unsere Möglichkeiten dem Ende zu, was die Finanzen angeht. Wer ehrlich ist und in Kommunen arbeitet, der erlebt jedes Jahr, dass viele Kommunen ständig am Rande des Existenzminimums sind und dass Bürgerforderungen und Wünsche gar nicht mehr erfüllt werden können.

(Zuruf)

Wir haben uns im Kreistag neulich darüber unterhalten: Für zwei Jahre - ja, genau bis die Bundestagswahl vorbei ist - wird die Gelddruckpresse reichen, um dafür zu sorgen, dass die Leute das nicht erfahren. Und in drei Jahren gehen die Lichter aus. Das werden wir erleben. Das werden Sie bei dem nächsten Landeshaushalt erleben, das hat der Finanzminister - dem ich im Übrigen auch Genesung wünschen möchte - sehr klar und deutlich gesagt. Der Fehlbetrag liegt mittlerweile deutlich über einer Milliarde.

Zur EU. Wenn Sie die Dinge verfolgen, dann müssten Sie doch ganz klar mitbekommen haben, dass die EU-Programme in etwa halbiert werden und dass mit diesen Programmen nur noch Umwelt und solche Geschichten finanziert werden sollen. Das heißt, es soll die Wirtschaft, wie wir sie bisher hatten, in ihren traditionellen Strukturen gebrochen werden, und man will alles umlenken auf grün-linke Projekte. Das kommt von der EU als internationale Vorgabe. Das soll eine Kommission bei der Bundesregierung durchsetzen und das wollen Sie an den Parlamenten vorbei auch auf der Ebene der Länder durchsetzen. Das steht uns bevor.

Das Nächste ist: Es bringt uns gar nichts, wenn wir immer mehr Exporte und Importe in diesem Land feiern und sagen, das ist der große Handel. Ja, es gibt TARGET-2-Salden; diese bewegen sich schon in Billionenhöhe. Das heißt, wir stecken unser Geld in Firmen und Maschinen    


Präsidentin Gabriele Brakebusch:

Herr Farle, den letzten Satz bitte.


Robert Farle (AfD):

- Ich führe den Gedanken gleich zu Ende. - Unser Geld und unser Vermögen gehen ins Ausland und dienen dort der Modernisierung der Infrastruktur. Wir bezahlen das und wir werden unser Geld nie wiedersehen. Das ist die Realität der EU.


Präsidentin Gabriele Brakebusch:

Herr Farle.


Robert Farle (AfD):

Deswegen ist das eine Ausbeutung unserer eigenen Bevölkerung.

(Zustimmung)


Präsidentin Gabriele Brakebusch:

Herr Farle!


Robert Farle (AfD):

Und damit muss Schluss sein.

(Beifall)