Monika Hohmann (DIE LINKE):

Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrte Damen und Herren! Die AfD-Fraktion greift in ihrem Antrag ein Thema auf, das in den Medien thematisiert worden ist. Ja, die Methode des „Original Play“ ist in einigen Bundesländern leider in Kitas angeboten worden, in Sachsen, Bayern, Hamburg und Berlin. Darüber hinaus ist noch nichts bekannt geworden.

Im Gegensatz zu Ihnen, meine Damen und Herren Antragsteller, stellten Ihre AfD-Kollegen in anderen Bundesländern erst einmal eine Kleine Anfrage, um sich informieren zu lassen. Sie hingegen kupferten den Antrag der AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag ab, ohne sich vorher von der Landesregierung berichten zu lassen.

Wenn Sie das getan hätten, dann wüssten Sie, dass in Sachsen-Anhalt keine Fälle bekannt sind. Sie hätten bei einer Recherche ebenfalls herausgefunden, dass das Landesjugendamt eine entsprechende Information und Positionierung zu der Methode des „Original Play“ der Fachöffentlichkeit zukommen ließ. All das hätten Sie, verehrte Kolleginnen und Kollegen von der AfD, herausfinden können.

Sehr geehrte Damen und Herren! Der Antrag der AfD hat uns dazu bewogen, einen Alternativantrag einzubringen. DIE LINKE sieht die Methode des „Original Play“ nicht als geeignetes Angebot für Kinder an. Diese Methode verstößt gegen sozialpädagogische Grundsätze und Standards wie zum Beispiel das Fachkräftegebot. Wir sollen und können Vertrauen in die Kitas in unserem Land haben, dass sie diese Methode nicht anwenden.

Des Weiteren möchten wir mit unserem Alternativantrag klarstellen, dass es durchaus Angebote in Kitas gibt, die sich mit dem kindlichen Spiel, auch in Form des Raufens und Balgens, beschäftigen, zum Beispiel das Angebot „Ringen und Raufen“ der Servicestelle Kinder- und Jugendschutz. Hier werden Erzieherinnen und Erzieher angeleitet. Kinder lernen, welche Signale geäußert und verstanden werden sollen, wenn das Spiel etwas zu weit geht und für die Kinder unangenehm werden könnte.

Sehr geehrte Damen und Herren! Ich bitte Sie deshalb, unserem Alternativantrag zuzustimmen. Sollte unser Alternativantrag nicht Ihre Zustimmung erhalten, werden wir uns dem Alternativantrag der Koalitionsfraktionen anschließen. - Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.


Vizepräsident Willi Mittelstädt:

Frau Hohmann, Herr Jan Wenzel Schmidt hat sich zu Wort gemeldet. - Herr Jan Wenzel Schmidt, Sie haben das Wort.


Jan Wenzel Schmidt (AfD):

Vielen Dank. - Frau Hohmann, Sie haben jetzt andere Methoden als Beispiele genannt. Ist es bei diesen auch der Fall, dass dort Erwachsene mit Kindern körperlichen Kontakt pflegen?


Monika Hohmann (DIE LINKE):

Nein, Kinder untereinander. Keine Erwachsenen.