Matthias Büttner (AfD):

Vielen Dank, Herr Präsident. - Wir reden heute über den Antrag „Integrierte Marketingstrategie für das Land Sachsen-Anhalt“, einen Antrag der Linkspartei. Grundsätzlich stellen wir uns natürlich nicht gegen diese Diskussion, sind aber dafür, dass wir die Diskussion in dem zuständigen Fachausschuss führen. Die Dreiminutendebatte ist aus unserer Sicht dafür etwas zu kurz.

Was ich Ihnen auf jeden Fall sagen kann, ist, dass es den Menschen in Sachsen-Anhalt zum jetzigen Zeitpunkt sehr schwer fallen wird, als Botschafter für dieses Land aufzutreten. Das liegt einfach daran - Herr Gallert sagte ja, dass die Menschen in Sachsen-Anhalt    

(Cornelia Lüddemann, GRÜNE: Warum denn das?)

- Wenn Sie mich ausreden lassen, würde ich Ihnen das sagen, Frau Lüddemann.

Wir haben so viele Missstände in diesem Land, dass sich die Menschen teilweise nicht mehr wirklich mit diesem Land identifizieren können. Das ist das Problem.

(Cornelia Lüddemann, GRÜNE: Sie sollten sich schämen, das Land so schlechtzureden!)

Solange so viele Schulen und Kindergärten fehlen, eine unzureichende Versorgung kleiner Orte gewährleistet ist, ländlicher Raum schlecht erschlossen ist, solange ein unzureichender ÖPNV vorherrscht, solange fehlendes Internet im ländlichen Raum, aber auch in anderen Bereichen in Sachsen-Anhalt zu verzeichnen ist, so lange ist es eben auch sehr schwierig, jemandem klarzumachen, dass er für dieses Land werben soll. Es ist auch umso schwieriger, jemandem klarzumachen, dass er hierherkommen soll. Das ist einfach so.

Das sind die Missstände, die wir abstellen müssen. Dann brauchen wir auch nicht großartig viele neue Vermarktungsstrategien zu entwickeln; denn dann wird sich herumsprechen, dass Sachsen-Anhalt ein modernes und zukunftsfähiges Land ist. Das muss das Ziel sein. Alles andere ist Augenwischerei. - Vielen Dank.

(Beifall bei der AfD)