Silke Schindler (SPD):

Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Ich hoffe, dass die Medien, die jetzt nicht mehr da sind, die Aufzeichnung aus dem Landtag vielleicht anschauen und verwerten werden. Denn es wäre wieder genug Stoff für eine weitere Heute-Show-Sendung so, wie wir sie schon am 3. Mai sehen konnten. Schauen Sie sich den Beitrag an. Dann werden Sie vielleicht auch selbst über sich lachen. Das Beispiel mit dem Hund wäre eine lohnende Sache für die nächste Heute-Show.

(Beifall bei der SPD)

Wir hörten heute in dem Vortrag wieder eine Aufzählung der weiteren Pseudofakten. Und wir können sie alle im Internet nachlesen. Ich lese aber wenigstens noch so weit, dass ich nämlich auch noch die Wiederlegung dieser Pseudofakten zur Kenntnis nehme. Sie kommen wahrscheinlich nicht so weit.

Zu den vielen Aussagen, die da immer wieder lauten: Klimawandel findet statt; er hat schon immer stattgefunden.

(Zuruf von Robert Farle, AfD: So ist es!)

- Dem widerspricht keiner. - Aber das, was derzeit passiert, hat mit dem vorherigen Klimawandel nichts zu tun.

(Lydia Funke, AfD: Das wissen Sie doch überhaupt nicht!)

Die Temperaturveränderungen der Vergangenheit - das können Sie in Statistiken auch ganz genau nachlesen -

(Lydia Funke, AfD: Sie haben null Ahnung von Erdgeschichte!)

haben über Jahrtausende stattgefunden.

(Zustimmung von Sebastian Striegel, GRÜNE)

Allein in den letzten 50 Jahren stieg die Jahresdurchschnittstemperatur bereits um 1 Grad Celsius an. In der letzten Eiszeit haben wir nur einen Temperaturunterschied von 4 Grad Celsius gehabt. Und die Auswirkungen der letzten Eiszeit kennen Sie vielleicht noch.

Was 1 Grad Celsius in 50 Jahren bewirkt, das sehen wir. Wir haben gestern über das Thema Wald und über den Zustand des Waldes gesprochen. Wir werden die Auswirkungen noch massiv spüren.

(Ulrich Thomas, CDU: Haben Sie eine Quelle für Ihre Aussagen?)

Es ist aber nicht etwa der normale CO2-Ausstoß, der hierbei eine Rolle spielt, sondern der CO2-Ausstoß durch die Industrialisierung. Das bestätigen 97 % der Wissenschaftler weltweit.

(Ulrich Thomas, CDU: Auf welcher Datenbasis?)

Am letzten IPCC-Bericht arbeiteten 800 Autoren, 450 Redakteure und 2 500 Wissenschaftler aus 31 Ländern mit. Das wird einfach ignoriert und als falsch dargestellt.

(Robert Farle, AfD: Das ist totaler Mist!)

Nochmals zu der Frage des CO2. Dann komme ich vielleicht noch einmal auf Ihren Hund zurück.

(Heiterkeit bei der SPD und bei den GRÜNEN)

Ich zitiere einmal Hermann Scheer, Träger des alternativen Nobelpreises. Er sagte - ich zitiere  :

„Damit Menschen und Natur wieder auf einen Nenner kommen, dürfen die Menschen nur dieselbe Energie wie die Natur nutzen: die Energie der Sonne.“

Das bedeutet, die Natur und auch der Mensch brauchen CO2 zum Wachsen und zum Leben; das bestreitet keiner. Das CO2, das auf natürlichem Weg entsteht, wird auch auf natürlichem Weg wieder gebunden. Das gilt aber nicht für zusätzlich freigegebene CO2-Ausgasungen aus der Verbrennung. Das ist das, was nicht wieder einfach gebunden wird, und das, was den Treibhauseffekt entstehen lässt.

(Lydia Funke, AfD: Ich würde vorschlagen, Frau Schindler unterrichtet demnächst an der Uni! - Zuruf von Robert Farle, AfD)

Nun zur CO2-Bilanz in Deutschland: Der CO2-Ausstoß in Deutschland scheint mit einem Anteil von 3,1 % weltweit gering zu sein. Sie haben die Zahlen mit den vielen Nullen genannt. Damit legen wir aber immerhin an sechster Stelle hinter China, den USA, Indien, Russland und Japan. Beim Pro-Kopf-Ausstoß steht China auf Platz 40 hinter Deutschland auf Platz 24.

(Ulrich Siegmund, AfD: Sie sind aber mehr!)

Das bedeutet aber nicht, die Schlussfolgerung wäre, wir müssten nichts tun, sondern die Schlussfolgerung für uns lautet, wir müssen unsere Anstrengungen erhöhen, damit andere Länder nicht noch nachziehen, dass wir mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen können, dass die wirtschaftliche Entwicklung funktioniert, dass die Energiewende funktioniert und dass die wirtschaftliche Entwicklung damit verbunden werden kann. Das sind unser Bestreben und unser Ziel.

(Zustimmung bei der SPD und bei den GRÜNEN)

Ganz kurz noch zur CO2-Steuer. Ich empfehle die Literatur der letzten Wirtschaftswoche vom 3. Mai 2019. Diese Zeitung ist bestimmt nicht als SPD-nah bekannt. Das können Sie - Sie haben sie wahrscheinlich alle in Ihren Postfächern gehabt - gut nachlesen, wieso, weshalb, warum und wie sie gestaltet werden soll.


Präsidentin Gabriele Brakebusch:

Frau Schindler, kommen Sie zum Schluss. Ihre Redezeit ist beendet.


Silke Schindler (SPD):

Vielen Dank. - Ich bitte um Zustimmung zum Alternativantrag.

(Zustimmung bei der SPD und von Olaf Meister, GRÜNE)


Präsidentin Gabriele Brakebusch:

Es gibt noch eine Wortmeldung. Herr Harms, bitte.


Uwe Harms (CDU):

Frau Kollegin Schindler, helfen Sie mir doch bitte weiter: Welche Zeitungen sind denn als SPD-nah bekannt?

(Dr. Katja Pähle, SPD: „Vorwärts“!)


Präsidentin Gabriele Brakebusch:

Frau Schindler.


Silke Schindler (SPD):

Zum Beispiel unser „Vorwärts“.

(Unruhe bei der AfD)