Vizepräsident Wulf Gallert:

Herr Kohl, nur noch ein kurzer Kommentar. Sie können natürlich wahnsinnig enttäuscht sein; das können Sie zweifellos sein. Ich habe nur darauf hingewiesen:

Wenn Abgeordnete andere Abgeordnete mit solchen Begriffen wie „Irrsinn“ oder „Wahnsinn“ belegt werden, dann muss man sich nicht wundern, wenn die Dinge irgendwann zurückkommen und wir dann eine Diskussionskultur haben, die dem Hohen Haus nicht angemessen ist. Das ist ein netter Hinweis, mit solchen Begriffen vorsichtig umzugehen. Das betrifft nicht nur Ihre Fraktion, aber in diesem einen Fall war es gehäuft. Wahnsinnig enttäuscht dürfen Sie trotzdem sein.

Jetzt kommen wir zur Abstimmung über diesen Antrag. Es ist eine Überweisung beantragt worden. Wer dieser Überweisung seine Zustimmung gibt, den bitte ich jetzt um sein Kartenzeichen. - Es wäre logisch, wenn es jetzt die AfD-Fraktion wäre. Das ist die AfD-Fraktion. Wer ist dagegen? - die Koalitionsfraktionen, die Fraktion DIE LINKE und ein fraktionsloser Abgeordneter.

Dann kommen wir zur Direktabstimmung. Wer stimmt diesem Antrag zu? - Dann doch die AfD-Fraktion. Wer stimmt dagegen? - Die Koalitionsfraktionen, die Fraktion DIE LINKE und ein fraktionsloser Abgeordneter. Damit ist dieser Antrag mehrheitlich abgelehnt worden.

Bevor wir zum letzten Tagesordnungspunkt kommen, noch eine Vermisstenanzeige, und zwar für diesen Stift. Den hat irgendein Redner hier oben liegengelassen. „Made in Japan“ ist vielleicht ein dezenter Hinweis. Den kann der Betreffende sich hier vorne abholen.