Wolfgang Aldag (GRÜNE):

Vielen Dank, Herr Präsident. - Meine Damen und Herren! Die Fraktion DIE LINKE hat als Schlussfolgerung aus der Antwort auf ihre Große Anfrage zu den Bibliotheken in Sachsen-Anhalt einige Vorschläge zur Änderung unseres Bibliotheksgesetzes eingebracht. Diese betreffen mitunter Zuständigkeitsbereiche und Aufgaben der Landesfachstelle und die Idee, die Ausleihe für Kinder, Schüler, Azubis und Studierende in ganz Sachsen-Anhalt einheitlich und kostenlos zu gestalten.

Ich kann für mich und meine Fraktion sagen, dass ich diesen Vorstoß durchaus für gut halte. Ich freue mich darauf, dass wir nun in einen Austausch darüber kommen, wie wir gute Bedingungen für die Weiterentwicklung unserer Bibliotheken schaffen können. Denn eines ist klar: Unsere Bibliotheken sind wichtige Orte, die einen niedrigschwelligen Zugang zu kultureller, sozialer und digitaler Teilhabe bieten oder - besser gesagt - bieten sollten.

Wie passt dieses Bild mit den Ergebnissen der Großen Anfrage zusammen? - Nicht einmal die Hälfte unsere öffentlichen Bibliotheken hat einen WLAN-Zugang für ihre Besucherinnen und Besucher. Nur wenige Bibliotheken haben auch am Wochenende geöffnet. Ich finde, das sollten wir ändern. Wer schafft es denn an einem normalen Wochentag mit Berufstätigkeit, Wäsche, Abendbrot und Hausaufgaben, sich auf einen entspannten Besuch in der Bibliothek einzulassen? Ich denke deshalb, wir sollten es ermöglichen, auch samstags in die Bibliothek zu gehen, und zwar zu einer Zeit, zu der man nicht gemütlich frühstücken und zwanglos in den Tag starten will. - Meine Redezeit ist schon vorbei.

Meine Damen und Herren! Gern will ich in einem Fachgespräch über den Gesetzentwurf sprechen und dabei erfahren, ob und welche Änderungen im Bibliotheksgesetz für notwendig erachtet werden. Ich plädiere daher für eine Überweisung in den Ausschuss für Bildung und Kultur sowie in weitere Ausschüsse, die schon genannt worden sind. Ich freue mich auf die Diskussion dort. - Vielen Dank.

(Zustimmung von Olaf Meister, GRÜNE, und bei der LINKEN)