Dietmar Krause (CDU):

Danke schön, Herr Präsident. - Sehr geehrte Damen und Herren! Wir reden heute erneut über die Direktvermarktung und damit gleichzeitig über die Wertschöpfung im ländlichen Raum. Wieso sage ich „erneut“? - Weil wir uns gerade erst im April-Plenum mit der Wertschöpfungsstrategie für den ländlichen Raum beschäftigt haben. Ebenso haben wir uns als Landwirtschaftsausschuss mit der Direktvermarktung, speziell mit der Agrarmarketinggesellschaft, und der Landtagskantine beschäftigt.

Diese drei Themen wurden von den Koalitionsfraktionen eingebracht. Daher war von vornherein schon klar, dass wir zu dem Antrag der AfD mit dem Titel „Direktvermarktung stärken - Politik muss Vorbild sein!“ einen Alternativantrag formulieren werden.

Der Alternativantrag der Koalitionsfraktionen sieht die Stärkung der Agrarmarketinggesellschaft sowie die Unterstützung der Direktvermarkter vor. Der Aufbau eines starken und selbsttragenden Netzes an Direktvermarktern benötigt am Anfang eine Anlaufstelle, eine Beratungsstelle und auch eine Vermittlungsstelle.

Die Agrarmarketinggesellschaft kann beim Aufbau von Vertriebsstrukturen und Vertriebsaktivitäten eine Koordinierungsfunktion übernehmen. Des Weiteren kann dadurch eine Bündelung der einzelnen regionalen Produkte erfolgen, da nicht jeder Direktvermarkter viele verschiedene Produkte produzieren und vertreiben kann.

Die Herstellung regionaler Produkte durch Direktvermarkter soll natürlich nach hohen hygienischen Standards erfolgen. Dennoch sollten Maßnahmen ergriffen werden, die es den Direktvermarktern erleichtern, diese einzuhalten.

Ich rede nicht von einer rigorosen Aufweichung oder Aussetzung der hygienischen Standards, das muss deutlich gesagt werden. Wir müssen vielmehr mit Beratung und Hilfen die Einhaltung unkompliziert erreichen. Schön wäre natürlich, wenn die Auslegung der Hygienebestimmungen in den Landkreisen einheitlich wäre. Aber dieses sei nur am Rande erwähnt.

Wir beraten heute auch über die Kantinenrichtlinie des Landes Sachsen-Anhalt. Diese Richtlinie ist fast 20 Jahre alt. Wir sollten diese Richtlinie vor allem dahingehend bearbeiten, dass Produkte aus der Region angemessen Berücksichtigung finden. Wir haben viele regionale Produzenten, die sollten wir als Land auch unterstützen.

Da Sie mir in den letzten Minuten aufmerksam zugehört haben, haben Sie auch gemerkt, dass ich eindeutig um die Zustimmung zum Alternativantrag der Koalitionsfraktionen werbe. - Vielen Dank.

(Zustimmung bei der CDU und bei der SPD)