Angela Gorr (CDU):

Herr Präsident! Sehr geehrte Damen und Herren! Frau Ministerin Grimm-Benne hat zum zeitlichen Rahmen der Entwicklung von „Bildung: elementar“ bereits umfänglich ausgeführt. Ich selber konnte seit 2006 an der inhaltlichen und fachlichen Entwicklung teilnehmen und war seinerzeit sehr beeindruckt, dass die Fortschreibung 2013 tatsächlich in einem intensiven Dialog im Land mit Praktikerinnen und Praktikern unterschiedlicher Ebenen erarbeitet und im Umgang mit Kindern erprobt wurde. Es gab zahlreiche Begegnungen mit Frau Prof. Dr. Rabe-Kleberg und ihrem Team, in dem wir als Landtagsabgeordnete unsere Kritik, die durchaus vorhanden war, und unsere Anregungen austauschen konnten. Der ambitionierte Anspruch auf eine gemeinsame Erarbeitung wurde aktiv gestaltet und umgesetzt. Ich denke, darauf können wir stolz sein.

„Bildung: elementar“ baut auf folgenden Leitgedanken auf: Bildung, Bindung und Neugier, Spiel und Arbeit, Selbstbestimmung und Teilhabe, Vertrauen und Verantwortung sowie Nachhaltigkeit. Das Kind mit seinen individuellen Bedürfnissen steht im Mittelpunkt der Erziehungsarbeit. Es wird behutsam und verantwortungsvoll an frühkindliche Bildung und ein Leben mit anderen Menschen, Groß und Klein, herangeführt. Die Kindertageseinrichtung versteht sich als Bildungsraum. Das Recht des Kindes und seine Person werden respektiert.

Diese Entwicklung weg von Zwang und Einheitserziehung sehe ich persönlich als großen Fortschritt an.

Das übergeordnete Thema von „Bildung: elementar“ heißt Leben gestalten. Dazu gehören Aspekte wie Gesundheit, soziales Miteinander, gutes Arbeiten für die Erzieherteams.

Ich möchte kurz aus der Einführung von „Bildung: elementar“ zitieren:

„Tageseinrichtungen für Kinder sind so elementare gesellschaftliche Institutionen, in denen Kinder die Grundformen von Demokratie, Inklusion und Partizipation kennenlernen und im Alltag erproben.“

Sehr geehrte Damen und Herren! Nach meinen Ausführungen ist klar, warum ich den Antrag der AfD-Fraktion „Wahre Bildung statt Bildungssimulation“ ablehne. Ich weise den Bildungsbegriff der AfD zurück, zum Beispiel den Vorwurf der Bildungssimulation - wie im Antrag genannt - und der pädagogischen Verwahrlosung in der Begründung. Ich bitte das Plenum, den Antrag ebenfalls abzulehnen. - Danke.

(Beifall bei der CDU, bei der SPD, bei den GRÜNEN und bei der Landesregierung)