Angela Gorr (CDU):

Herr Präsident! Sehr geehrte Damen und Herren! Wir wollen uns hier in Sachsen-Anhalt um alle unsere Schülerinnen und Schüler kümmern, um die mit Nachteilen, aber auch um die besonders begabten und dieses unabhängig von Herkunft, Geschlecht und sozialem Status. Deshalb liegt uns natürlich daran, weiterhin darauf hinzuwirken, dass Begabtenförderung bei uns im Land stattfindet.

Die gemeinsame Initiative von Bund und Ländern zur Förderung leistungsstarker und potenziell besonders leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler eröffnet die Möglichkeit, die Begabtenförderung neu auszurichten und hoffentlich mehr Schülerinnen und Schüler zu erreichen als bisher.

Auch kann eine Neuausrichtung dazu führen, sich mit aktuellen Entwicklungen auseinanderzusetzen oder auch über die Fragestellungen und deren Lösungen hinaus in einen Dialog einzutreten, sowohl aus fachlicher Sicht als auch im Hinblick auf ein anderes Miteinander.

Gerade weil der Koalition das Thema so wichtig ist, hat die SPD-Fraktion einen Selbstbefassungsantrag zur Neuaufstellung der Begabtenförderung in den Ausschuss für Bildung und Kultur eingebracht, den wir als CDU ebenfalls sehr begrüßen.

Wir warten auf die Berichterstattung durch das Bildungsministerium und werden in diesem Zusammenhang sicher auch über die bisherigen Korrespondenzzirkel sprechen, wenn der Antrag der Fraktion DIE LINKE in den Ausschuss für Bildung und Kultur überwiesen wird.

Da wir das natürlich auch ohne Ihren Antrag getan hätten, halte ich den Antrag eigentlich für überflüssig, aber sei es drum.

Ich bin im Übrigen sehr froh, welche Vielfalt an Leistungswettbewerben wir in unserem Bundesland für begabte Schülerinnen und Schüler haben: von Sport über Mathematik zu Fremdsprachen und Musik, um nur einige zu nennen. Auch Herr Lippmann hat das Thema kurz angerissen, indem er zum Beispiel auf die Sommercamps hinwies.

Deshalb geht mein Dank, wie vorhin auch schon von anderen Vorrednern erwähnt, an alle Lehrerinnen und Lehrer, die in den Schulen unseres Landes diese vielfältigen Begabungen erkennen, fördern und sich auch besonders für begabte Kinder und Jugendliche einsetzen, zum großen Teil auch im Ehrenamt.

(Beifall bei der CDU und bei den GRÜNEN)

Unter dem Motto „Leistung macht Schule“ ist unter anderem die Grundschule August-Hermann-Franke aus Wernigerode auf dem Weg in die Neuausrichtung, eine Schule, die sich schon sehr sehr lange zur Förderung besonders begabter Schülerinnen und Schüler eingesetzt hat und ein gut funktionierendes Netzwerk zum Beispiel mit der Hochschule Harz gebildet hat.

Eine einseitige Ausrichtung der Schulen kann ich also hier nicht erkennen. Ich bin optimistisch, dass uns das Ministerium eine gute Lösung für die Zukunft vorstellt, der wir als Abgeordnete auch folgen können. - Vielen Dank.

(Zustimmung bei der CDU und bei den GRÜNEN)