Prof. Dr. Angela Kolb-Janssen (SPD):

Vielen Dank, Herr Präsident. - Meine sehr geehrten Damen und Herren! Zum Thema Begabtenförderung und speziell Fortführung der Korrespondenzzirkel hatte meine Fraktion bereits im letzten Jahr einen Selbstbefassungsantrag im Bildungsausschuss eingebracht. Wir haben über das Thema in der Dezembersitzung sehr ausführlich diskutiert. Wir haben mit dem Minister ein Verfahren vereinbart, dass er uns ein Konzept im Hinblick auf die Umsetzung der KMK-Vorgaben vorlegt und uns die neuen Ideen, die geplant sind, um alte Trampelpfade zu verlassen, zu präsentieren.

Nichtsdestotrotz möchte ich die Gelegenheit heute noch einmal nutzen, mich an der Stelle bei den Kolleginnen und Kollegen zu bedanken, die über 25 Jahre lang diese Korrespondenzzirkel an der Universität in Halle betreut und begleitet haben.

(Zustimmung von Silke Schindler, SPD)

Das war ein Projekt, zu dem kann man vielleicht sagen, in den letzten Jahren sind weniger Schüler erreicht worden, wo wir aber über die Laufzeit mehr als 2 500 bis 3 000 Kinder erreicht haben. Das ist eine ganze Menge.

Diejenigen Kolleginnen und Kollegen, die das gemacht haben, haben das ehrenamtlich gemacht, mit dem Nebeneffekt - auch das darf man nicht vergessen -, dass auch Studentinnen und Studenten mit einbezogen sind, die ganz nebenbei, praktisch durch die Betreuung der Schülerinnen und Schüler schon einmal Didaktik und Pädagogik gelernt haben.

Es war ein erfolgreiches Projekt. Auch meine Fraktion hat sich bisher noch nicht erschlossen, warum dieses erfolgreiche und mit 12 000 € relativ preiswerte Projekt - wenn ich jetzt höre, dass das neue Konzept Haushaltsmittel in Höhe von 500 000 € umfassen soll - schon eingestellt worden ist, bevor es etwas Neues gab.

Mit Verlaub, es geht hierbei nicht um alte Trampelpfade. Ich bin immer dafür, Dinge, die nicht funktionieren, die eingeschliffen sind, auf den Prüfstand stellt. Aber hier hat dieses Auf-den-Prüfstand-Stellen nicht einmal stattgefunden. Es hat aus meiner Sicht keine Analyse gegeben, woran es denn gelegen hat, dass tatsächlich in den letzten Jahren weniger Schüler erreicht wurden. Vielleicht hatten die Lehrer keine Kapazitäten, um ihre Schülern entsprechend zu begleiten. Deshalb bin ich auf die Diskussion im Bildungsausschuss gespannt. Wir werden uns insgesamt mit dem Konzept auseinandersetzen. Vielleicht gibt es doch noch eine Möglichkeit, im Rahmen dieses großen Gesamtkonzepts die Korrespondenzzirkel an einer Stelle mit einzubauen. Geld haben wir dann vielleicht genug dafür. - Vielen Dank.

(Beifall bei der SPD)