Carsten Borchert (CDU):

Herr Präsident! Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Herr Gebhardt hat sehr treffend festgestellt, dass in der vergangenen Woche eine unabhängige Jury eine rein sportliche Entscheidung genutzt haben könnte, um eine verdienstvolle Persönlichkeit des Sports für politische Zwecke zu benutzen.

Unser Innenminister hat mit sachlichen Worten begründet, warum sich die Politik nicht in die Autonomie dieser sportlichen Entscheidung einmischen darf und wir nicht das Recht haben, Menschen, für welche Politik auch immer, zu benutzen. Es wäre ein Achtungszeichen gewesen, wenn die Fraktion DIE LINKE ihren Antrag zurückgezogen hätte.

(Zustimmung von Chris Schulenburg, CDU)

Täve Schur ist ein tadelloser Sportsmann und auch ein sehr ehrlicher Mensch, was nicht heißt, dass alles, was er sagt, richtig sein muss. Er hat es nicht verdient, dass er hier und heute zwischen den Fronten steht.

(Zustimmung bei der CDU, bei der SPD und von der Regierungsbank)

Mehr möchte ich im Namen der CDU-Fraktion zu diesem Thema nicht sagen. - Vielen Dank.

(Zustimmung bei der CDU, von Silke Schindler, SPD, und von der Regierungsbank)