Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Sonntag, 16.12.2018

Keine Termine vorhanden.

Plenarsitzung

Neue Beiratsmitglieder im Netzwerk begrüßt

Der Beirat des Netzwerks für Demokratie und Toleranz hat auf seiner Sitzung am 27. November 2018 offiziell 14 neue Mitglieder begrüßt. Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch übergab als Schirmherrin die Berufungsurkunden. Wie die bisherigen kommen auch die neuen Mitglieder aus allen gesellschaftlichen Bereichen (z.B. Soziales, Sport, Wirtschaft oder Medien). 

Gemeinsam wollen sich die insgesamt 21 Mitglieder des Beirats in den nächsten fünf Jahren für die Ziele des Netzwerks einsetzen. Bei der ersten Sitzung in neuer Zusammensetzung verwies Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch auf die zentrale Aufgabe allen Formen des Extremismus entgegenzutreten und sagte: „Der Beirat hat in den vergangenen Jahren eine sehr gute und wichtige Arbeit geleistet, aber natürlich lebt er auch von den Ideen der neuen Mitglieder.“

Ziel des Netzwerks ist es, in erster Linie die Öffentlichkeit gegenüber Phänomenen wie Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus zu sensibilisieren und gleichzeitig die demokratische Kultur und die interkulturelle Kompetenz zu stärken. Weitere Aufgaben finden Sie hier: Netzwerk für Demokratie und Toleranz Sachsen-Anhalt

  • Was macht das Netzwerk?

    Auf Initiative des Landtags wurde das Netzwerk für Demokratie und Toleranz Sachsen-Anhalt im Mai 2005 gegründet. Schirmherren sind Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch und Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff. Derzeit sind etwa dreihundert Vereine, Institutionen und Einzelpersonen in dem Netzwerk organisiert, darunter beispielsweise Vertreter aus der Politik, der Migrationsarbeit, Kirchen, Wohlfahrtsverbänden, Hochschulen, Gewerkschaften und Wirtschaft. Ziel ist eine bessere Vernetzung aller Beteiligten sowie die Öffentlichkeit über Rechtsextremismus zu informieren und zu sensibilisieren. Die Geschäftsführung des Netzwerkes wurde dem für Rechtsextremismus, Integration und jugendpolitische Bildung zuständigen Fachreferat in der Landeszentrale für politische Bildung übertragen. 

  • Was sind die Aufgaben des Beirats?

    Aufgabe des Beirates ist es, die inhaltlichen Schwerpunkte des Netzwerkes für Demokratie und Toleranz in Sachsen-Anhalt zur Bündelung und Verzahnung der maßgeblichen zivilgesellschaftlichen Kräfte zu initiieren und zu begleiten sowie die Schirmherren zu beraten. Der Beirat erörtert und behandelt Angelegenheiten  sowie Eingaben an die Geschäftsstelle des Netzwerkes, die von grundsätzlicher Bedeutung sind und trifft sich dreimal jährlich. Auf Wunsch kann er zu speziellen Themen beratende Arbeitsgruppen einsetzen.