Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Mittwoch, 23.05.2018

2 Termine gefunden

ICS Export
09:30 Uhr Datum: 23.05.2018

Jahreskonferenz des Netzwerkes für Demokratie und Toleranz 2018

Grußwort der Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch
Frankesche Stiftungen, Franckeplatz 1, 06108 Halle (Saale)


12:00 Uhr Datum: 23.05.2018

Enquete-Kommission "Linksextremismus in Sachsen-Anhalt"

1. Sitzung
Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude, Raum B0 05

e09001e7.pdf (PDF, 472 KByte)


Plenarsitzung

Landtagspräsidentin empfängt Weltmeister

Zuallererst im Radio hörte Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch vom Hettstedter Spielmannszug „Blau-Weiß“ 1919 e. V. Der Grund: Im November 2017 reisten die Musikerinnen und Musiker in das kalifornische Palm Springs, um dort an den World Championships der Marching- und Showbands teilzunehmen. Am Ende gelang ihnen dort etwas, womit sie trotz monatelanger Vorbereitung nicht gerechnet hatten: Sie wurden „World Parade Band Champion“. 

Der Hettstedter Spielmannszug folgte der Einladung von Landtagpräsidentin Gabriele Brakebusch (l.) in den Landtag in Magdeburg. Foto: Stefan Müller

Ebendiese Neuigkeit vernahm die Präsidentin und dachte: „Diese engagierte Gruppe muss ich unbedingt kennenlernen.“ Und was liegt einer Landtagspräsidentin näher, als sie als Gäste ins Parlament einzuladen. Ein paar Monate nach dem sensationellen WM-Erfolg hat es mit einem gemeinsamen Termin geklappt und so empfing Gabriele Brakebusch die gut 30 Mitglieder des Spielmannszugs aus Hettstedt in Magdeburg – inklusive Führung durch den Landtag, Gesprächsrunde und gemeinsamen Mittagessen im Landtagsrestaurant.

Nur eines fehlte beim Besuch: die Instrumente. Aber Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch hatte dafür eine gute Erklärung: „Sie sollen als interessierte junge Menschen zu mir kommen und nicht immer unter dem Druck stehen, ihre Musik präsentieren zu müssen. Deswegen sind sie ohne Instrumente gekommen – zu erzählen hatten wir uns aber sowieso mehr als genug.“