Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Montag, 16.09.2019

Keine Termine vorhanden.

Plenarsitzung

Landtagspräsidentin bei „Bar der Ideen“

Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch hat am Montag, 20. August 2019, in Magdeburg an einem neuen Bürger-Talk-Format teilgenommen. In einem kleinen Lokal am Hasselbachplatz empfing sie zusammen mit Initiator Dr. Tino Grosche drei junge Magdeburger Visionäre, die ihre Ideen für die Zukunft der Stadt und des Landes vorstellten. Das neue Talk-Format nennt sich „Bar der Ideen“ und soll jungen Unternehmern und Kulturschaffenden ermöglichen, ihre Projekte zu präsentieren und Ideen auszutauschen.  

Die ersten Gäste in der „Bar der Ideen“ waren Hendrik Scheuschner, Unternehmer und Gründer von Kilenda,  Künstler und Unternehmer Matias Tosi von der Grünen Zitadelle und Simon Schröder Sportler und Trainer von NaturImpuls. 

Neue Service-Kultur etablieren

Der gebürtige Argentinier Tosi würde gern die Idee des „Magdeburger Service“ entwickeln, der sich ausgehend von der Elbe-Stadt über ganz Deutschland ausbreiten sollte und langfristig sogar die Hallenser beeindruckt. Ihm schweben Schulungen für im Service- und Dienstleistungsbereich tätige Personen vor, um den Service-Gedanken in Stadt und Land zu verbessern. Positive Beispiele könnten dabei als eine Art „Leuchtturmprojekt“ andere zum Nacheifern animieren, so Tosi. 

Positive Geschichten erzählen

Unternehmer Scheuschner wünschte sich täglich eine positive Geschichte über die Stadt Magdeburg. Seiner Ansicht nach habe sich die Stadt in den letzten zehn Jahren so stark verändert, wie nur wenige andere in Deutschland. „Bei allen guten Ideen brauchen wir aber auch positive Kommunikation“, so Scheuschner. „Wir müssen uns selber für uns begeistern, sonst können wir auch niemanden anderen für uns begeistern.“

Netzwerke intensivieren

Trainer Schröder erklärte, es wäre wichtig, die Menschen noch besser miteinander zu vernetzen und könnte sich vorstellen, überall in der Stadt „Stammtische“ für bestimmte Themenbereich zu initiieren. Dort könnten zum einen Probleme besprochen, aber auch gemeinsam Lösungen entwickelt werden. Schröder war es wichtig, dass nicht nur „gemeckert“, sondern auch versucht wird, Dinge selbst anzupacken und so positive Veränderungen herbeizuführen.

Nach dem erfolgreichen Start des Talk-Formats „Bar der Ideen“ sollen weitere Gesprächsrunden mit anderen Visionären folgen.