Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Dienstag, 22.10.2019

1 Termin gefunden

ICS Export
11:30 Uhr Datum: 22.10.2019

Landtagspräsidentin Brakebusch hält Rede zum Trauerakt für den verstorbenen Landtagspräsidenten a. D. Herrn Prof. Dr. Adolf Spotka

Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude, Plenarsaal

Plenarsitzung

Fachkräfte im großen Dschungel der Zahlen

„Sie arbeiten gern mit Menschen, lieben Zahlen sowie anspruchsvolle Aufgaben und haben Lust auf einen Beruf, in dem Sie Ihre Fähigkeiten voll ausspielen können? Dann werden Sie Superheld im Zahlendschungel und bewerben Sie sich für eine Ausbildung zum/zur Steuerfachangestellten.“ – So wirbt die Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt für diesen Berufszweig. Die Ausbildung dauert drei Jahre. Der aktuelle Abschlussjahrgang konnte am Freitag, 2. August 2019, die Zeugnisse in Empfang nehmen. Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch hielt die Festrede bei der Veranstaltung im Magdeburger Kloster Unser Lieben Frauen. 

„Sie haben es geschafft“, lobte Robert Kühnel, Vorstandsmitglied der Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt, in Richtung der Absolventinnen und Absolventen: „Sie arbeiten im – mit Abstand – schönsten Beruf unter der Sonne.“ – Das zog zwar ein Schmunzeln und Raunen durch den Saal, aber es sprach doch vom Glück und Stolz auf den nicht selbstverständlichen Abschluss der Ausbildung. Sie seien nun fester Teil dieser eigenartigen bunten Welt der Steuer, so Kühnel. Der Beruf sei keineswegs trocken, sondern einfach „anders“ – spannend und abwechslungsreich. Die Steuer-Leute träfen jeden Tag auf Menschen, Berufe, Probleme und Herausforderungen, die es zu lösen gelte. Der „roten Faden“, das Handswerkszeug für den Beruf, sei nun erlernt worden und könne nun angewandt werden.

Landtagspräsidentin zollt Anerkennung

„Sie haben sich aus dem Herzen und dem Bauch und mit Verstand für Ihren neuen (ersten) Beruf entschieden, deshalb wird es sich lohnen, auch dranzubleiben“, betonte Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch. Die Absolventen seien Superhelden im Zahlendschungel, die gern mit Menschen und Zahlen arbeiteten. „Ich habe einen Riesenrespekt vor dem Beruf, und ich bin heilfroh, dass mein Steuerberater mir mit Rat und Tat zur Seite steht“, gestand die Landtagspräsidentin. Er erfordere nicht nur einen gewissenhaften Umgang mit Zahlen, sondern auch besondere Kompetenzen im Umgang mit Menschen. „Ich spreche Ihnen gern meine persönliche Anerkennung aus!“ Die Steuerberater des Landes bräuchten Nachwuchs im Beruf, der später in deren Fußstapfen trete.

Fachwissen rund um die Finanzen

Ausbildungsinhalte sind nach der Ausbildungsordnung vor allem die Fachgebiete Steuerwesen, Rechnungswesen, Betriebswirtschaft und Wirtschaftsrecht. All dies haben die Absolventinnen und Absolventen gemeistert. Aber die Karriere auf diesem diffizilen Finanzsektor fängt damit erst an. Die abgeschlossene Ausbildung zum/zur Steuerfachangestellten mit anschließender erfolgreicher Steuerfachwirtprüfung ist der erste Schritt zum/zur Steuerberater/-in. Nach insgesamt sieben Jahren Berufserfahrung auf dem Gebiet des Steuerwesens sowie überdurchschnittlichem Fachwissen und Engagement bestehen dann reelle Chancen, die anspruchsvolle Steuerberaterprüfung erfolgreich abzulegen – und die Karriere mit der eigenen Selbstständigkeit zu krönen.

Bei der Sommerprüfung 2019 zur/zum Steuerfachangestellten waren 106 Prüflinge angetreten: drei traten während der schriftlichen Prüfung zurück, 21 fielen durch, 77 bestanden auch die anschließende mündliche Prüfung und konnten so ihre Ausbildung abschließen.