Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

KW 38, 16.09.2019 - 22.09.2019

8 Termine gefunden

ICS Export
16:30 Uhr Datum: 17.09.2019

Teilnahme der Landtagspräsidentin an der 26. Beiratssitzung des Netzwerkes für Demokratie und Toleranz

Festsaal der Staatskanzlei, Hegelstraße 42, 39104 Magdeburg

09:30 Uhr Datum: 18.09.2019

Ausschuss für Arbeit, Soziales und Integration

40. Sitzung
Landtag von Sachsen-Anhalt, Landtagsgebäude, Domplatz 6-9, 39104 Magdeburg

soz040e7.pdf (PDF, 481 KByte)


10:00 Uhr Datum: 19.09.2019

Ausschuss für Petitionen

52. Sitzung
Landtag von Sachsen-Anhalt, Landtagsgebäude, Domplatz 6-9, 39104 Magdeburg

Plenarsitzung

Über die Entstehung einer Legende

Die Frage nach Verantwortung und Schuld der höheren Wehrmachtsführung an den Verbrechen des nationalsozialistischen Regimes ist eine der zentralen Themen der im Nachkriegsdeutschland beginnenden „Aufarbeitung“ gewesen. Die ungeheure Dimension dieser Verbrechen warf vor allem auch die Frage nach den Verantwortlichen hierfür auf. Der Historiker Jens Brüggemann geht in seiner detailreichen und quellenbasierten Studie der Frage nach, wie es zahlreichen Protagonisten der Wehrmachtselite gelang, maßgeblichen Einfluss auf die Darstellung der Armee im Nationalsozialismus in Politik und Gesellschaft zu nehmen.

Buchtitel: Jens Brüggemann, Männer von Ehre? Die Wehrmachtgeneralität im Nürnberger Prozess 1945/46. Zur Entstehung einer Legende. Paderborn: Schöningh 2018.

Begonnen hatte die Entwicklung des Narrativs der „sauberen“ Wehrmacht schon mit der Verteidigungsstrategie im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess 1945/46. Bereits dort erreichte die Verteidigung, dass das Oberkommando der Wehrmacht und der Generalstab (wenn auch aus eher formalen Gründen) nicht zu verbrecherischen Organisationen erklärt wurden.

Insgesamt gelang es der Wehrmachtelite, begünstigt durch den beginnenden Ost-West-Konflikt und eine weit verbreitete Schlussstrichmentalität, ein Geschichtsbild zu konstruieren, das die Armee von Mitverantwortung weitgehend freisprach. Dies wiederum erleichterte die Rehabilitierung und Integration ihrer Spitzenvertreter in Staat und Gesellschaft der jungen Bundesrepublik erheblich.