Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Freitag, 04.12.2020

2 Termine gefunden

ICS Export
10:00 Uhr Datum: 04.12.2020

Ausschuss für Recht, Verfassung und Gleichstellung

47. Sitzung
Die Sitzung findet im Rahmen einer Videokonferenz statt.

rev047e7.pdf (PDF, 478 KByte)


Plenarsitzung

„Man lernt auf jeden Fall etwas dazu!“

Was hat ein Baguette mit Politik zu tun? Auf den ersten Blick nicht viel. Wenn ihr aber Episode 5 des neuen Landtagsfilms „Die Parlamentarische Demokratie“ gesehen habt, wisst ihr was ich meine und Chantal Seifert weiß es auch. Die 20-jährige Journalistik-Studentin aus Magdeburg ist eine von neun Performerinnen im neuen Landtagsfilm. In Episode 5 hat sich Chantal am Tag der konstituierenden Sitzung im Landtag umgeschaut. Im Interview mit der Onlineredaktion beschreibt sie, wie die Arbeit am Film ihre Sicht auf die Politik verändert hat.

„Selbst vor der Kamera zu stehen, war eine neue Herausforderung für mich, die ich unbedingt annehmen wollte“, erzählt Chantal Seifert ihre Motivation als Performerin im neuen Landtagsfilm mitzumachen. Foto: Screenshot aus dem Film

Redaktion: Warum hast du bei dem Projekt mitgemacht?
Chantal Seifert: Im Rahmen meines Studiums habe ich ein Praktikum in der Filmproduktion gemacht und bin dadurch in Kontakt mit Michael Garau gekommen bin. Bisher stand ich nur hinter der Kamera oder habe in der Postproduktion mitgearbeitet. Selbst vor der Kamera zu stehen, war eine neue Herausforderung für mich, die ich unbedingt annehmen wollte.

Wie hast du dich auf deinen Einsatz als Performer vorbereitet?
Ich hab das Projekt sehr ernst genommen, da ich wusste, dass mich einige Menschen beim Moderieren sehen werden. Darum übte ich vor dem Spiegel und habe den Text auf und ab gesprochen. Michael Garau hat vor dem Dreh mit mir ein Sprechtraining gemacht und mir gezeigt, wie ich manches betonen kann, damit es richtig rüber kommt. Unser Ziel war es, die konstituierende Sitzung des Landtags und alles was dazugehört, so verständlich und anschaulich wie möglich zu erklären.

Gute Moderatorinnen bereiten sich akribisch vor. Chantal hat vor dem Spiegel geübt und es gab sogar ein kleines Sprechtraining. Foto: Michael Garau.

Hattest du vorher schon mal Kontakt mit Politik und Politikern?
In der Schule hatte ich wöchentlich mit Politik zu tun. Ich erinnere mich an ein Schulprojekt, an dem ich teilgenommen hatte. Es ging darum, den Schülern die Wahl und die Programme der Parteien vereinfacht darzustellen und um einen Wahl-o-Mat für Schüler. Am Ende des Projektes war ich überrascht, wie einfach das alles war. Im Fernsehen hab ich oft nur „Bahnhof“ verstanden und Politik hatte mich schlicht und einfach nicht interessiert.

Hat das Projekt deinen Blick auf die Landespolitik verändert?
Ähnlich wie mit dem Schulprojekt, verhielt es sich auch mit dem Filmprojekt. Jetzt sehe ich es so: Politik ist gar nicht so kompliziert und die Politiker im Landtag sind auch einfach nur Menschen. Für mich war das Projekt daher eine echte Bereicherung.

Warum sollten junge Leute den Film unbedingt anschauen?
Junge Menschen sollten den Film anschauen, um Berührungsängste mit politischen Themen aus dem Weg zu räumen und das persönliche Desinteresse an der Politik noch einmal zu überdenken. Man lernt auf jedem Fall etwas dazu!

Vielen Dank für das Gespräch!